+
Ein Bus der Linie 152 hat sich in einen Hochspannungsmast verkeilt. Foto: Caroline Seidel

Linienbus verunglückt: 21 Menschen verletzt

Es ist eine Schreckensvision für Businsassen: Dem Fahrer wird übel, er kann nicht mehr reagieren, es kommt zum Unfall. So erging es Menschen am Pfingstsonntag in einem Kölner Linienbus.

Köln (dpa) - Bei einem Busunfall in Köln sind am Pfingstsonntag 21 Menschen verletzt worden, der Fahrer und ein Fahrgast schwer. Der 57 Jahre alte Fahrer habe den Bus vermutlich wegen plötzlich auftretender gesundheitlicher Probleme nicht mehr unter Kontrolle halten können, hieß es von der Polizei.

Das Fahrzeug sei von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Hochspannungsmast geprallt. Nach Angaben der Feuerwehr befanden sich 47 Menschen in dem Gelenkbus der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Fast alle hätten sich nach dem Zertrümmern von Busscheiben selbst befreien können. Die genaue Ursache des Unfalls im Kölner Vorort Porz sei noch unklar, teilte die Polizei weiter mit.

Der bei dem Aufprall stark beschädigte Strommast der Deutschen Bahn drohte umzukippen. Mit einem Kran wollte die Feuerwehr den Strommast absichern und den verkeilten Bus herausziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese TV-Moderatorin ruinierte ihre Karriere, weil sie ein Bier trank
Eine bekannte TV-Moderatorin nippte in ihrem Urlaub an einer Flasche Bier - und bezahlte bitter für diesen Fehler.
Diese TV-Moderatorin ruinierte ihre Karriere, weil sie ein Bier trank
40 Jahre nach der Entführung: Deutschland holt die „Landshut“ nach Hause
Für 91 Menschen an Bord der "Landshut" waren diese vier Tage im Oktober des Jahres 1977 die schlimmsten ihres Lebens. Vier palästinensische Terroristen hatten den Jet …
40 Jahre nach der Entführung: Deutschland holt die „Landshut“ nach Hause
Auf dem Oktoberfest Bezahlen per Smartphone möglich
Gut sieben Wochen vor dem Start des Münchner Oktoberfests stellt Festleiter Josef Schmid (CSU) die Neuheiten für das Volksfest vor. Das Fest wird sicherer und digitaler.
Auf dem Oktoberfest Bezahlen per Smartphone möglich
Revision nach Mordurteil gegen Berliner Autoraser
Nach einem tödlichen Autorennen über den Kurfürstendamm waren im Februar erstmals Raser wegen Mordes verurteilt worden. Jetzt haben die Verteidiger Revision eingelegt.
Revision nach Mordurteil gegen Berliner Autoraser

Kommentare