Bombenleger jetzt als Islamist beobachtet

Essen - Ein wegen Sprengstoffanschlägen zu langjähriger Haft verurteilter Linksextremist ist jetzt nach seiner Freilassung als Islamist ins Blickfeld der deutschen Polizei geraten.

Der 1999 vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu 13 Jahren Haft verurteilte Bernhard F. sei im Gefängnis zum Islam übergetreten, rufe im Internet zur Errichtung eines international Kalifat-Staates auf und drohe mit neuer Gewalt, berichten die Zeitungen der "WAZ"-Gruppe (Samstag). Als potenzielles Anschlagziel habe er den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein (Rheinland-Pfalz) ins Auge gefasst.

Die Dortmunder Polizei bestätigte, dass sie den seit seiner Haftentlassung in der Ruhrgebietsstadt lebenden F. beobachte. "Die Person ist uns bekannt und im Visier der Dortmunder Polizei. Wir haben entsprechende polizeiliche Maßnahmen getroffen."

Bernhard F. hatte zusammen mit einem Studienkollegen die linksextremistische "Antiimperialistische Zelle" gebildet. Die beiden Männer hatte in den 90er Jahren unter anderem Sprengstoffanschläge auf die Wohnungen von CDU-Bundestagsabgeordneten und auf das peruanische Generalkonsulat in Düsseldorf verübt. Nach ihrer Verhaftung im Februar 1996 hatte es keine Abschläge der AIZ mehr gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare