Bombenleger jetzt als Islamist beobachtet

Essen - Ein wegen Sprengstoffanschlägen zu langjähriger Haft verurteilter Linksextremist ist jetzt nach seiner Freilassung als Islamist ins Blickfeld der deutschen Polizei geraten.

Der 1999 vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu 13 Jahren Haft verurteilte Bernhard F. sei im Gefängnis zum Islam übergetreten, rufe im Internet zur Errichtung eines international Kalifat-Staates auf und drohe mit neuer Gewalt, berichten die Zeitungen der "WAZ"-Gruppe (Samstag). Als potenzielles Anschlagziel habe er den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein (Rheinland-Pfalz) ins Auge gefasst.

Die Dortmunder Polizei bestätigte, dass sie den seit seiner Haftentlassung in der Ruhrgebietsstadt lebenden F. beobachte. "Die Person ist uns bekannt und im Visier der Dortmunder Polizei. Wir haben entsprechende polizeiliche Maßnahmen getroffen."

Bernhard F. hatte zusammen mit einem Studienkollegen die linksextremistische "Antiimperialistische Zelle" gebildet. Die beiden Männer hatte in den 90er Jahren unter anderem Sprengstoffanschläge auf die Wohnungen von CDU-Bundestagsabgeordneten und auf das peruanische Generalkonsulat in Düsseldorf verübt. Nach ihrer Verhaftung im Februar 1996 hatte es keine Abschläge der AIZ mehr gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare