1. Startseite
  2. Welt

„Betörender Urlaubsort“ verspottet Amerikaner – und sorgt im Netz für Aufruhr

Erstellt:

Kommentare

Mediterranes Land an der Atlantikküste mit Sonne und tollem Klima: Listenbourg wird als Mega-Reiseziel für 2023 gehandelt. Leider gibt es dabei einen Haken.

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und viele Menschen machen sich bestimmt bereits Gedanken um eine Urlaubsreise für das nächste Jahr 2023. Ein heißer Anwärter für mediterrane Ferien könnte das Land Listenbourg sein: Im Internet kursiert der eher unbekannte Staat als ein heißer Tipp für einen längerfristigen Aufenthalt zum Entspannen.

Der Hype um Listenbourg ist nach einem Posting in den sozialen Netzwerken bahnbrechend, viele Nutzer sind aus dem Häuschen, angesichts der vermeintlich überzeugenden Argumente: traumhafte Strände an der rauen Atlantikküste, ein Wetter mit angenehmen Temperaturen, ein ausgezeichneter Anschluss an das europäische Verkehrsnetz sowie eine buntgemischte Bevölkerung, in der die Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch und auch Bayerisch (!) gesprochen werden.

Top-Reiseziel 2023: Internet-Hype um neues Land der iberischen Halbinsel

Ok, vermutlich sind Sie spätestens jetzt misstrauisch geworden – vermutlich hätte man hierzulande von einer derartigen Nation schon einmal gehört. Es handelt sich um ein reines Internetphänomen, mit dem der Ersteller sich ursprünglich über die Amerikaner und ihr vermeintlich mangelhaftes Geografie-Interesse lustig gemacht hat.

Listenbourg sorgt im Internet für Furore - dabei handelt es sich um reine Erfindung
Listenbourg sorgt im Internet für Furore - dabei handelt es sich um reine Erfindung. © Screenshot: Twitter/gaspardoo

Beim Blick auf die Landkarte fügt sich Listenbourg an die Grenzen der iberischen Halbinsel ein, nördlich von Portugal und im Osten ein Stück weit an Spanien angrenzend. Geografisch bewanderte Personen könnten relativ schnell erkennen, dass es das per Bildbearbeitungsprogramm erstellte Landstück in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Listenbourg: Mediterraner Urlaubsort erhält Nationalhymne und eigene Fluggesellschaft

Jedoch fand das offenbar eher harmlos gedachte Twitter-Posting schnell immer mehr begeisterte Nutzer, die den Tweet teilten und die Geschichte um das imaginäre Land Listenbourg sukzessive ausschmückten: eine eigene Nationalhymne gibt es mittlerweile, die Historie ist prächtig angewachsen und auch eine eigene Fluggesellschaft ist nun dort beheimatet (Listen Air).

Listenbourg: König rang Ludwig dem XIV. den Titel ab – Ryanair steuert Destination an

Außerdem lässt ein humorvoller „Geschichtsexperte“ wissen, dass König Ludwig der XIV. von Frankreich den Titel „Sonnenkönig“ gar nicht verdient habe: Vielmehr habe Listen XV., König von Listenbourg, dem französischen Monarch diese Ehrenbezeichnung in einem Krieg abgerungen... Eine Frauen-Nationalmannschaft gibt es von dem Land ebenfalls, und das Staatsoberhaupt trägt den Namen Gaspardo – derjenige, der mit seiner Schnapsidee den rasanten Bekanntheitsgrad des imaginären Reiseziels eingefädelt hat.

Ob nun wirklich der ein oder andere Amerikaner auf das exotische, ungewöhnliche Top-Reiseziel 2023 reinfällt und einen Flug dorthin buchen möchte? Selbst existierende Unternehmen wie Ryanair befeuern den Hype und verkünden stolz, dass die Flieger der Billigairline künftig auch Listenbourg ansteuern. Wir finden: Spätestens beim Buchen eines Tickets und vor Abzug der Reisekosten sollte der Internet-Gag dann doch aufgeklärt werden...

Hier haben wir fünf Orte, an die Touristen 2023 eher nicht mehr reisen sollten. (PF)

Auch interessant

Kommentare