+
Neil Gemmell nimmt eine Wasserprobe aus Loch Ness.

Mythos „Nessie“

Rätsel um Ungeheuer von Loch Ness endlich gelöst? Experten haben einen ganz konkreten Verdacht

  • schließen

Forscher könnten das Rätsel um die Legende von Loch Ness gelöst haben. An dem schottischen See präsentierten sie Ergebnisse einer Analyse von DNA-Proben.

Gibt es „Nessie“ - oder doch nicht? Bereits vor 1.500 Jahren soll es in Loch Ness erste Sichtungen eines Monsters gegeben haben. Und auch heute noch wird die Legende um das Ungeheuer in dem schottischen See durch immer neue Aufnahmen befeuert. Viele Zeugen wollen das Tier inzwischen gesehen haben. Vermeintliche Aufnahmen des Monsters entpuppten sich als Fälschung. 

Doch jetzt könnte das Rätsel womöglich tatsächlich gelöst sein. Ein internationales Forscherteam hat die Ergebnisse einer langen Untersuchung präsentiert. Die Wissenschaftler nahmen rund 300 Wasserproben aus Loch Ness. Sie wollten durch DNA-Spuren wie Haut, Schuppen, Federn, Fell, Kot oder Urin herausfinden, was für Tiere in dem See südwestlich der Stadt Inverness leben.

Einen kuriosen Tier-Fund gab es am Tegernsee.

Loch Ness: Kein Hinweis auf Urzeit-Dinosaurier

Bei der Vorstellung der Ergebnisse direkt am See sagte Forschungsleiter Neil Gemmell, es gebe nicht einmal „weit entfernt“ irgendwelche Hinweise darauf, dass in Loch Ness Urzeit-Kreaturen wie zum Beispiel Plesiosaurier überlebt haben könnten. Diese Theorie gehört bislang zu den bevorzugten Erklärungsversuchen von „Nessie“-Fans.

Ebenso wenig fanden sich in dem Süßwassersee, der bis zu 230 Meter tief ist, Hinweise auf Haie, Welse oder Störe - ein Riesen-Hai wurde dagegen kürzlich in der Nordsee gesichtet. Das Team fand jedoch eine „signifikante Menge“ von Aal-DNA. „Unsere Daten zeigen nicht, wie groß die sind. Aber die reine Menge dieses Materials sagt, dass wir die Möglichkeit, dass es in Loch Ness riesige Aale gibt, nicht ausschließen können“, sagte Gemmell.

Loch Ness: Ist ein vier Meter langer Aal das Monster?

Der Genetik-Experte hält es deshalb für möglich, „dass es sich bei dem, was Leute für das Monster von Loch Ness halten, um einen gigantischen Aal handeln könnte“. Der Professor verwies auf Berichte von Tauchern, die in Loch Ness Aale gesehen haben wollen, die so groß wie ihre eigenen Beine waren.

Doch Gemmell geht noch weiter. Er hält selbst eine Länge von vier Metern für möglich. Ein Aal in derartiger Größe wäre zwar weit über der Norm, doch als Genetiker denke er auch viel an Mutationen und natürliche Abweichungen. Daher scheint es ihm nicht unmöglich, dass ein Tier zu solch einer ungewöhnlichen Größe heranwächst.

mit Informationen von dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden
Die Leoniden sind die wichtigsten Sternschnuppen im November 2019. Wir erklären, wann und wie Sie das Schauspiel am Himmel beobachten können.
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Am 12. November ist der Mond in die Vollmondphase eingetreten. Der Novembermond hat eine besondere Bezeichnung und wird im Volksmund als Frostmond bezeichnet. Astrologen …
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht
Eine 14-Jährige soll in der Halloween-Nacht Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Die Polizei hat fünf Verdächtige ermittelt.
Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht
Schüsse an einer High School bei Los Angeles: Zwei Tote und mehrere Verletzte
Bei einer Schießerei an einer High School in Santa Clarita in der Nähe von Los Angeles sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Schüler wurden verletzt.
Schüsse an einer High School bei Los Angeles: Zwei Tote und mehrere Verletzte

Kommentare