Lockerbie-Attentäter Megrahi (60) gestorben

Bengasi - Knapp drei Jahre nach seiner Freilassung aus schottischer Haft ist der einzige verurteilte Lockerbie-Attentäter, Abdel Baset al Megrahi, im Alter von 60 Jahren gestorben.

Das gab Al Megrahis Sohn Chaled am Sonntag in einem Telefonat bekannt. Sein Vater sei in Tripolis gestorben. Nähere Einzelheiten nannte er nicht. Abdel Baset al Megrahi litt an Prostatakrebs.

Der frühere libysche Geheimdienstler war wegen des Attentats auf eine Pan-Am-Maschine über dem schottischen Lockerbie, bei dem am 21. Dezember 1988 insgesamt 270 Menschen getötet wurden, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er saß davon allerdings nur acht Jahre ab, bevor er am 20. August 2009 aus humanitären Gründen aus schottischer Haft in sein Heimatland entlassen wurde. Damals sagten die Ärzte dem Krebskranken eine Lebenserwartung von drei Monaten voraus.

Angehörige der Opfer reagierten mit Empörung auf die Freilassung. Die Entrüstung wurde weiter angefacht, als Al Megrahi bei seiner Ankunft in Libyen wie ein Held empfangen wurde. Er führte nach seiner Rückkehr ein zurückgezogenes Leben. Die libyschen Behörden schirmten Al Megrahi von der Öffentlichkeit ab. Dieser beteuerte bis zuletzt seine Unschuld.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare