Lockerbie-Attentäter Megrahi (60) gestorben

Bengasi - Knapp drei Jahre nach seiner Freilassung aus schottischer Haft ist der einzige verurteilte Lockerbie-Attentäter, Abdel Baset al Megrahi, im Alter von 60 Jahren gestorben.

Das gab Al Megrahis Sohn Chaled am Sonntag in einem Telefonat bekannt. Sein Vater sei in Tripolis gestorben. Nähere Einzelheiten nannte er nicht. Abdel Baset al Megrahi litt an Prostatakrebs.

Der frühere libysche Geheimdienstler war wegen des Attentats auf eine Pan-Am-Maschine über dem schottischen Lockerbie, bei dem am 21. Dezember 1988 insgesamt 270 Menschen getötet wurden, zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er saß davon allerdings nur acht Jahre ab, bevor er am 20. August 2009 aus humanitären Gründen aus schottischer Haft in sein Heimatland entlassen wurde. Damals sagten die Ärzte dem Krebskranken eine Lebenserwartung von drei Monaten voraus.

Angehörige der Opfer reagierten mit Empörung auf die Freilassung. Die Entrüstung wurde weiter angefacht, als Al Megrahi bei seiner Ankunft in Libyen wie ein Held empfangen wurde. Er führte nach seiner Rückkehr ein zurückgezogenes Leben. Die libyschen Behörden schirmten Al Megrahi von der Öffentlichkeit ab. Dieser beteuerte bis zuletzt seine Unschuld.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall-Drama: DHL-Fahrer schläft in Lkw ein - es kommt zur Autobahn-Tragödie
Der Fahrer in einem DHL-Lkw krachte auf der Autobahn A1 zwischen Cloppenburg und Vechta in eine Baustelle. Der 51-Jährige gestand der Polizei einen Sekundenschlaf.
Unfall-Drama: DHL-Fahrer schläft in Lkw ein - es kommt zur Autobahn-Tragödie
Jahrelang Kinder missbraucht - Lügde-Prozess beginnt
Jahrelang sollen Kinder auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen sexuell missbraucht worden sein. Ihre mutmaßlichen Peiniger stehen ab Donnerstag in Detmold vor …
Jahrelang Kinder missbraucht - Lügde-Prozess beginnt
Grausiger Fund: Frauenleiche in Brunnenschacht entdeckt
Es ist ein grausiger Fund: In einem Brunnenschacht im Münsterland ist eine Frauenleiche entdeckt worden. 
Grausiger Fund: Frauenleiche in Brunnenschacht entdeckt
Explosion in Wien: Wohnhaus stürzt teils ein - Mann in Lebensgefahr - Kratzgeräusche von Verschütteten? 
Nach einer Explosion ist in Wien am Mittwochnachmittag ein Mehrfamilienhaus teilweise eingestürzt. Die Ursache ist bislang unklar.
Explosion in Wien: Wohnhaus stürzt teils ein - Mann in Lebensgefahr - Kratzgeräusche von Verschütteten? 

Kommentare