+
Feuerwehrleute sind noch zur Bekämpfung von Glutnestern der Waldbrände im Einsatz. Foto: Ralf Hirschberger

Glutnester glimmen noch immer

Kommen nach dem Großbrand die Sensationstouristen?

Nach dem Großbrand vor den Toren Berlins rücken die Helfer ab. Die Behörden sorgen sich, dass nun ungebetene Gäste in die abgebrannten Wälder kommen. Wenige Kilometer entfernt lodern neue Flammen auf.

Treuenbrietzen (dpa) - In den verbrannten Wäldern vor den Toren Berlins ziehen die Einsatzkräfte nach und nach ab - dafür könnten nach Befürchtung der Behörden nun Sensationstouristen anrücken. Dabei gilt das Gebiet als sehr gefährlich - auch weil immer wieder Munitionsreste in die Luft gehen.

Die Hubschrauber von Bundeswehr und Bundespolizei wurden am Montag abgezogen, ein Räumpanzer sollte nur noch bis zum Mittag Schneisen in den 400 Hektar großen Wald brechen, wie der Landkreis Potsdam-Mittelmark mitteilte.

Etwa 240 Einsatzkräfte waren noch vor Ort, um letzte Glutnester zu löschen, zeitweise waren es in dem Inferno der vergangenen Tage mehr als doppelt so viele gewesen. Die drei am Donnerstag geräumten Dörfer konnten alle vor Feuer bewahrt werden. Über die Tage zusammengerechnet hätten mehr als 3000 Helfer gegen die Flammen angekämpft, sagte die Sprecherin des Landkreises, Andrea Metzler.

Der Landkreis befürchtet nun, dass Schaulustige in die verkohlten Wälder kommen könnten. "Wir warnen ganz dringend vor dem Betreten der Wälder", sagte Metzler. Es gebe Munitionsreste im Boden, zudem könnten angebrannte Bäume plötzlich umfallen.

"Heute Nacht kam es während der Löscharbeiten zu Explosionen in den munitionsbelasteten Bereichen des Waldes", twitterte auch die Polizei. "Zum Glück wurde hierbei keiner der Einsatzkräfte verletzt!" In dem Einsatzgebiet sind wichtige Straßen zwar von der Polizei gesperrt, die vielen kleineren Waldwege können aber nicht immer überwacht werden.

Unterdessen breitete sich nur wenige Kilometer entfernt von den geretteten Dörfern im benachbarten Landkreis Teltow-Fläming ein am Sonntag entdeckter Brand weiter aus. Er wütet auf dem ehemaligen Schießplatz bei Jüterbog. Inzwischen seien mehr als 240 Hektar betroffen, erklärte die Sprecherin der Stadt Jüterbog, Kathrin Burghardt. Derzeit seien drei Tanklöschfahrzeuge vor Ort, hieß es am Mittag. Weitere Kräfte seien angefordert worden. Auf dem Gelände hatte es auch schon in der vergangenen Woche gebrannt.

Auch der neue Brand bei Jüterbog sei vermutlich an mehreren Stellen gleichzeitig ausgebrochen, sagte die Stadtsprecherin. Beim Brand in Treuenbrietzen, der ebenfalls an mehreren Stellen ausgebrochen war, hatte es am Wochenende einen Verdacht auf Brandstiftung gegeben, der sich laut Polizei zunächst aber nicht erhärtete. "Wir haben keine objektiven Befunde, die eine vorsätzlich verursachte Brandlegung in den Wäldern von Treuenbrietzen bestätigen", sagte der Polizeisprecher Heiko Schmidt. "Wir ermitteln weiter in alle Richtungen."

Auch Spekulationen, dass Einsatzkräfte absichtlich behindert worden seien, bestätigten sich nicht: Am Wochenende waren zwei Reifenpannen an Feuerwehrfahrzeugen festgestellt worden. Vermutlich seien die Wagen über eine Stelle gefahren, auf der sonst immer Osterfeuer abgebrannt würden. Dort hätten sich dann Nägel aus alten Paletten in die Reifen gedrückt, sagte Landkreissprecher Kai-Uwe Schwinzert. "Das ist kein Sabotageakt", widersprach er Vermutungen, wonach die Nägel absichtlich auf Waldwegen ausgestreut worden sein könnten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit endet schmerzhaft - Polizei schießt Asylbewerber ins Bein
Ein Streit zwischen zwei 19-Jährigen in einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund endet schmerzhaft - die Polizei schießt einem der beiden ins Bein. Behörden gehen von …
Streit endet schmerzhaft - Polizei schießt Asylbewerber ins Bein
Mann will Pferde auf Koppel besuchen - und erlebt Schock seines Lebens
Ein Mann will seine vier Pferde auf der Koppel besuchen - dabei erlebt er den Schock seines Lebens.
Mann will Pferde auf Koppel besuchen - und erlebt Schock seines Lebens
Auto prescht durch Restaurant-Fenster - Frau schwer verletzt
Auf einem Rasthof auf der A 14 zwischen Halle und Magdeburg ist ein Autofahrer durch ein Fenster in ein Restaurant geprescht. Eine Frau wurde dabei schwer verletzt.
Auto prescht durch Restaurant-Fenster - Frau schwer verletzt
Unwetter in Italien: Jetzt erschüttert ein Erbeben das Land
Ein Unwetter versetzte fast ganz Italien in einen Alarmzustand. Jetzt erschüttert auch noch ein Erdbeben bei Rimini das Land. Alle Infos im News-Ticker.
Unwetter in Italien: Jetzt erschüttert ein Erbeben das Land

Kommentare