+

Löschboote können Ostseefähre nur kühlen

Cuxhaven/Kiel - Die Bergung der brennenden Ostseefähre “Lisco Gloria“ verzörgert sich. Das knapp 200 Meter lange litauische Schiff steht auch mehr als 24 Stunden nach dem Unglück noch in Flammen.

Es lag mit Schlagseite vor der dänischen Insel Langeland vor Anker. Löschboote konnten den Rumpf der Fähre nur kühlen, um ein Auseinanderbrechen zu verhindern. Die Flammen seien immer noch sehr stark, sagte ein Sprecher des Havariekommandos. An der Außenhaut des Schiffes seien Temperaturen von bis zu 300 Grad gemessen worden. Nach Tagesanbruch solle entschieden werden, ob die “Lisco Gloria“ abgeschleppt oder an Ort und Stelle gelöscht werden soll. Mit dem Löschen könne man erst beginnen, wenn der Brand deutlich nachlasse.

Fehmarn: Fähre in Flammen

Fehmarn: Fähre in Flammen - dramatische Bilder der Rettungsaktion

Lesen Sie auch:

Brennender Lastwagen Ursache für Fährenbrand

Nach Explosion: Fähre mit über 200 Passagieren brennt

Die Reederei der Fähre habe eine niederländische Bergungsfirma mit den Arbeiten beauftragt. Das Schiff mit mehr als 240 Menschen an Bord war am Samstagmorgen kurz nach Mitternacht vor der schleswig-holsteinischen Insel Fehmarn nach einer Explosion in Flammen aufgegangen. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden gerettet. Es gab 28 Verletzte. Die meisten hatten Rauchvergiftungen erlitten. 23 von ihnen wurden noch in Krankenhäusern behandelt. Die meisten Passagiere stammten aus Litauen, etwa 20 aus Deutschland.

Das leere Schiff trieb brennend in Richtung Langeland. Ein Hubschrauber setzte vier Spezialisten auf der Fähre ab. Ihnen gelang es, den Anker fallen zu lassen, so dass das brennende Wrack nicht weiter führerlos auf der Ostsee trieb. Im Laufe des Samstags gab es weitere Explosionen an Bord. Ein dänisches Spezialschiff hielt sich bereit, um möglicherweise auslaufenden Treibstoff aufzufangen. Als mögliche Unglücksursache nannte das Havariekommando einen technischen Defekt an einem Lkw.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare