+
Kleine weiße Särge sind in der Sint-Pieters-Kirche in Löwen aufgebahrt.

Trauer in Belgien: "Du hast nicht Adieu gesagt"

Löwen - Ein Tag der öffentlichen Trauer folgte in Belgien dem nächsten: Wie zuvor in Lommel gedachten am Donnerstag die Menschen in Löwen der Toten des tragischen Busunglücks in der Schweiz.

Im belgischen Löwen haben mehrere hundert Menschen der Opfer des Busunglücks in der Schweiz gedacht. In der Sint-Pieters-Kirche erinnerten sich Familien, Freunde und Bürger bei einem Trauergottesdienst an die toten Schüler und ihre Begleiter.

Bei dem Unglück am 13. März waren 28 Menschen uns Leben gekommen, neun davon aus dem Löwener Ortsteil Heverlee und Umgebung. Die kleine Gemeinde Lommel im Norden Belgiens hatte ihre Toten bei einer Feier am Vortag geehrt.

Schweigeminute für die Toten des Busunglücks

Schweigeminute für die Toten des Busunglücks

Wie auch in Lommel waren der belgische Premier Elio Di Rupo und das Königspaar Albert II und Paola sowie der belgische EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy anwesend, ebenso der niederländische Regierungschef Mark Rutte und Kronprinz Willem-Alexander mit Frau Maxima. In dem Unglücksbus saßen auch Niederländer. Die Königin weinte. Doch auch in Löwen hielten sich die anwesenden Würdenträger im Hintergrund - die Feier sollte den Angehörigen und Mitschülern Raum für ihren Schmerz geben.

“Du hast dich nicht verabschiedet, du hast nicht Adieu gesagt“, sagte ein Vater. “Für uns wird dein Lächeln niemals vergehen.“ Kinder stellten Kerzen auf die sieben weißen Särge, die in der ehrwürdigen Sint-Pieters-Kirche aufgebahrt standen, mit den Fotos der Toten. Mitschüler lasen aus dem Reisetagebuch der Skifreizeit und eine Mutter sprach noch einmal zu ihrer “kleinen Prinzessin“: “Es wäre dein Geburtstag gewesen, aber nun wirst du nie zurückkehren.“

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Einer der beiden getöteten Busfahrer wurde am Donnerstag zu Grabe getragen. Bei der Beerdigung im benachbarten Aarschot erinnerte sich seine junge Witwe liebevoll an ihren Mann, so die Nachrichtenagentur Belga. In einer schriftlichen Botschaft dankte sie den Eltern der getöteten Fahrgäste für ihre Blumengaben. “Es tut mir leid“, schrieb die Frau, auch wenn sie nicht wisse, was sich in dem Bus abgespielt habe.

Derweil sollten die letzten schwerverletzten Schüler am Donnerstag aus der Schweiz in ihr Heimatland Belgien gebracht werden, berichtete Belga unter Berufung auf die belgische Gesundheitsbehörde. Die Mädchen haben Verletzungen am Schädel oder Rückenmark und lagen zeitweise im Koma.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
Mehrere Messerangriffe in Berlin - zwei Schwerverletzte
In Berlin ist es zu Beginn des Wochenendes zu mehreren Messerattacken gekommen. Dabei wurden mindestens zwei Menschen schwer verletzt.
Mehrere Messerangriffe in Berlin - zwei Schwerverletzte

Kommentare