+
Kleine weiße Särge sind in der Sint-Pieters-Kirche in Löwen aufgebahrt.

Trauer in Belgien: "Du hast nicht Adieu gesagt"

Löwen - Ein Tag der öffentlichen Trauer folgte in Belgien dem nächsten: Wie zuvor in Lommel gedachten am Donnerstag die Menschen in Löwen der Toten des tragischen Busunglücks in der Schweiz.

Im belgischen Löwen haben mehrere hundert Menschen der Opfer des Busunglücks in der Schweiz gedacht. In der Sint-Pieters-Kirche erinnerten sich Familien, Freunde und Bürger bei einem Trauergottesdienst an die toten Schüler und ihre Begleiter.

Bei dem Unglück am 13. März waren 28 Menschen uns Leben gekommen, neun davon aus dem Löwener Ortsteil Heverlee und Umgebung. Die kleine Gemeinde Lommel im Norden Belgiens hatte ihre Toten bei einer Feier am Vortag geehrt.

Schweigeminute für die Toten des Busunglücks

Schweigeminute für die Toten des Busunglücks

Wie auch in Lommel waren der belgische Premier Elio Di Rupo und das Königspaar Albert II und Paola sowie der belgische EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy anwesend, ebenso der niederländische Regierungschef Mark Rutte und Kronprinz Willem-Alexander mit Frau Maxima. In dem Unglücksbus saßen auch Niederländer. Die Königin weinte. Doch auch in Löwen hielten sich die anwesenden Würdenträger im Hintergrund - die Feier sollte den Angehörigen und Mitschülern Raum für ihren Schmerz geben.

“Du hast dich nicht verabschiedet, du hast nicht Adieu gesagt“, sagte ein Vater. “Für uns wird dein Lächeln niemals vergehen.“ Kinder stellten Kerzen auf die sieben weißen Särge, die in der ehrwürdigen Sint-Pieters-Kirche aufgebahrt standen, mit den Fotos der Toten. Mitschüler lasen aus dem Reisetagebuch der Skifreizeit und eine Mutter sprach noch einmal zu ihrer “kleinen Prinzessin“: “Es wäre dein Geburtstag gewesen, aber nun wirst du nie zurückkehren.“

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Einer der beiden getöteten Busfahrer wurde am Donnerstag zu Grabe getragen. Bei der Beerdigung im benachbarten Aarschot erinnerte sich seine junge Witwe liebevoll an ihren Mann, so die Nachrichtenagentur Belga. In einer schriftlichen Botschaft dankte sie den Eltern der getöteten Fahrgäste für ihre Blumengaben. “Es tut mir leid“, schrieb die Frau, auch wenn sie nicht wisse, was sich in dem Bus abgespielt habe.

Derweil sollten die letzten schwerverletzten Schüler am Donnerstag aus der Schweiz in ihr Heimatland Belgien gebracht werden, berichtete Belga unter Berufung auf die belgische Gesundheitsbehörde. Die Mädchen haben Verletzungen am Schädel oder Rückenmark und lagen zeitweise im Koma.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Berlin - Eine Woche vor seiner geplanten Führerscheinprüfung hat ein 17-Jähriger eine Spritztour mit Omas Auto unternommen - und diese gründlich verbockt.
17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“

Kommentare