Lokführer fährt schon wieder an Wolfsburg vorbei

Hannover - Langsam könnten die Wolfsburger beleidigt sein: Schon wieder ist ein ICE einfach durch den Bahnhof gebrettert - ohne zu halten. Die Fahrgäste konnten erst in Stendal aussteigen.

Der Lokführer habe den Stopp am Montag verpasst, weil er mit einem erst im August geltenden Fahrplan unterwegs war, teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Die Reisenden mussten in Stendal in einen Gegenzug umsteigen. Erst im Juni hatte ein ICE nicht in Wolfsburg angehalten - der Stopp sei versehentlich gestrichen worden, hieß es. Ein Versehen des Lokführers wurde als Grund angegeben, als vor einigen Tagen ein ICE aus München den geplanten Halt in Celle ausließ und an den erstaunten Reisenden dort vorbeibrauste.

Auf der Bahnstrecke Hannover-Berlin führen seit Monaten Bauarbeiten zu wechselnden Fahrplänen. Da im Juli der üblicherweise in Wolfsburg haltende Intercity über Magdeburg umgeleitet wird, war für den ICE nach Berlin ein zusätzlicher Halt in Wolfsburg eingeplant, teilte die Bahn mit. Weil er den falschen Fahrplan hatte, fuhr der Lokführer aber einfach durch - zumal das Signal in Wolfsburg für die Weiterfahrt bereits auf grün geschaltet war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare