+
Die Lokführer wollen wieder streiken.

Lokführer starten zweite Warnstreikwelle

Frankfurt - Die Lokführer haben am Freitag ihre zweite Streikwelle gestartet. Bahnfahrer müssen sich auf Zugausfälle und Verspätungen einrichten. Das sind die regionalen Schwerpunkte:

Die Deutsche Bahn veröffentlicht auf ihrer Homepage die aktuellen Verpätungsmeldungen und hat eine kostenlose Telefonhotline eingerichtet: 08000-996633.

Die Lokführer haben am Freitagmorgen um 8.30 Uhr eine zweite Warnstreikwelle gestartet. Wie bereits am Dienstag sollen die Deutsche Bahn AG und ihre sechs größten privaten Konkurrenten flächendeckend bestreikt werden, wie GDL-Sprecher Stefan Mousiol am Morgen erklärte. Das Ausmaß der Behinderungen werde ebenfalls ähnlich werden. Regionale Schwerpunkte seien Rhein-Main, Stuttgart und Hamburg. Ausgenommen bleibt die auch ohne Streik gebeutelte S-Bahn in Berlin.

Geplant ist ein Ausstand über drei Stunden bis 11.30 Uhr, er ist damit eine Stunde länger als vor drei Tagen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer will mit den Aktionen ein besseres Angebot der Arbeitgeber erzwingen und einen flächendeckenden Tarifvertrag durchsetzen.

DB nennt den Arbeitskampf überzogen

Man habe mit dem Startbeginn um 08.30 Uhr Rücksicht auf die Pendler genommen, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Freitagmorgen der Nachrichtenagentur dpa. “Wer das also seit gestern Abend 18.00 Uhr weiß, konnte sich heute früh drauf einstellen.“ Der Streik werde aber Auswirkungen bis zum Abend haben und damit den Rückreiseverkehr für Wochenendpendler tangieren.

In dem Tarifkonflikt kämpft die GDL neben einer Entgelterhöhung vor allem für einen flächendeckenden Tarifstandard auf dem hohen Niveau der Deutschen Bahn (DB). Davon würden die Lokführer bei der DB-Konkurrenz profitieren. Die DB nennt den Arbeitskampf überzogen und kritisiert, dass die GDL ein Spiel auf dem Rücken der Kunden treibe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare