Glücksspiel-System angeblich vor Kollaps

„Nur noch eine Frage der Zeit“: Steht Lotto vor dem Aus?

  • schließen

Das staatliche Glücksspiel-System scheint vor dem Aus zu stehen. Kritiker warnen vor dem Lotto-Kollaps und erklären, wie es dazu kommen konnte.

Steht die deutsche Lotterie kurz vor dem Kollaps? Davor warnen jetzt jedenfalls Experten. „Wenn in diesem Jahr nichts passiert, ist der deutsche Lottoblock nicht mehr zu retten“, sagte Hans-Jörn Arp, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein in einem Interview mit der Welt am Sonntag. Auch Norman Faber, Gründer der Faber Lotto-Service GmbH meint, es sei „nur noch eine Frage der Zeit, bis das Spiel vor dem Aus steht.“

Lotto-System in der Krise: Umsätze sind eingebrochen

Laut Faber, habe eine verkorkste Glücksspielordnung Lotto kriminalisiert. Er spielt dabei auf den Glücksspielstaatsvertrag an, der im Jahr 2008 in Kraft trat und seitdem sehr umstritten ist. Privaten Glücksspielanbietern sei damit die Geschäftsgrundlage entzogen worden, sagen Kritiker. Der Vertrag sollte unter anderem dazu dienen, Wett- und Spielsucht zu verhindern. Nur der Staat könne Spieler angemessen gegen Spielsucht schützen, hieß damals das Argument der Bundesländer.

Daraus folgten starke Werbebeschränkungen für Lotto-Anbieter. Die Umsätze brachen innerhalb eines Jahres um fast eine Milliarde Euro ein. Laut Deutschem Lottoverband, in dem sich private Anbieter zusammen schließen, sind den Lotterien seit 2006 insgesamt 36 Milliarden Euro verloren gegangen.

Diese Zahlen ergeben sich zum einen aus den Umsatzeinbrüchen, die aufgrund des Glücksspielstaatsvertrags zustande kamen und zum anderen aus dem Umsatzwachstum der europäischen Lotteriemärkte, das den deutschen Lotterien aufgrund der Gesetzgebung verwehrt blieb.

Umsatzrückgang auch bei staatlichen Anbietern

Aber auch die staatlichen Anbieter beklagen Rückgänge bei den Umsätzen. „Gemäß der Lotterieabgabenquote von rund 40 Prozent fehlen den Bundesländern rund 15 Milliarden Euro an Steuern und Zweckerträgen“, sagt Faber weiter im Interview. Dabei sollten genau die staatlichen Lotto-Anbieter von der Gesetzgebung profitieren.

Hinzu kommt die Konkurrenz aus dem Internet. Online-Anbieter holen sich immer mehr deutsche Kunden auf ihre Seite ohne jegliche Kontrollen und oft ohne Abgaben zu zahlen.

Lesen Sie auch: Ein Hartz IV-Empfänger gewinnt im Lotto, doch der Staat macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Im US-Bundesstaat New Jersey wurden bei einer Schießerei mehr als 20 Menschen verletzt. Mehrere Menschen sollen auf einem Kunstfestival das Feuer eröffnet haben, ein …
Ein Toter und 20 Verletzte bei Schießerei in USA: Mehrere Menschen eröffnen auf Festival das Feuer
Frauenleiche bei Hannover entdeckt
Barsinghausen (dpa) - Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover am Sonntagnachmittag eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die …
Frauenleiche bei Hannover entdeckt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.