Unglück im Glück

Knapp 35 Millionen Euro Lottogewinne verfallen

Saarbrücken - Lottogewinne in Millionenhöhe werden in Deutschland von Tippern nicht abgeholt. Im vergangenen Jahr waren es 34,8 Millionen Euro. Was mit dem Geld passiert:

Im Jahr summierte sich der Betrag nicht abgeholter Lottogewinne auf 34,8 Millionen Euro. Das ergab eine eigene Umfrage bei den 16 Lottogesellschaften der Bundesländer, wie die "Bild" am Montag berichtete. Bundesweit spielte der Deutsche Toto- und Lottoblock demnach im vergangenen Jahr eine Gewinnsumme von insgesamt 3,36 Milliarden Euro aus.

Nach "Bild"-Angaben verfällt der Gewinnanspruch, wenn ein Spieler diesen nicht innerhalb von 13 Wochen einfordert. Nicht abgeholte Gewinne fließen in den meisten Fällen komplett zurück an die Lottogesellschaft und werden neu ausgespielt. In einzelnen Bundesländern fließt ein Anteil auch in den Landeshaushalt. 6,6 Millionen Euro flossen zurück in Fonds und wurden über bundesweite Sonderauslosungen wieder ausgespielt, teilte die Saarland-Sporttoto GmbH in Saarbrücken am Montag mit. Sie ist derzeit federführend im Deutschen Lotto- und Totoblock. 2012 waren es demnach 6,2 Millionen, im Jahr davor 5,2 Millionen.

Insgesamt geht erfolgreichen Tippern aber noch viel mehr Geld durch die Lappen. Denn: Nur Gewinne von mehr als 100.000 Euro fließen in Fonds des Deutschen Lotto- und Totoblocks, kleinere Gewinne bleiben bei den Lottogesellschaften in den Ländern. Was damit geschieht, sei in Landesgesetzen unterschiedlich geregelt, sagte ein Sprecher von Saartoto.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare