Loveparade-Opfer verliert Arbeitsstelle

Krefeld - Eine 27-jährige Frau, die seit der Loveparade-Katastrophe arbeitsunfähig ist, hat ihren Arbeitsplatz nun verloren. Die Frau war gegen ihre Kündigung vor das Krefelder Arbeitsgericht gezogen. Ohne Erfolg.

 Doch das Gericht schlug am Dienstag vor, die Kündigung bei einer Abfindung von 3800 Euro brutto zu akzeptieren. Dem stimmten beide Seiten schließlich zu. Die Frau ist seit der Massenpanik in Duisburg vom 24. Juli 2010 arbeitsunfähig.

Mitte Februar wurde der Sachbearbeiterin von ihrem Arbeitgeber, einem Pharmahändler, gekündigt. Das Unternehmen hatte erklärt, es gehe davon aus, längerfristig auf die Mitarbeiterin verzichten zu müssen. Deswegen solle ihre Stelle neu besetzt werden. Der Anwalt der Gekündigten hatte argumentiert, die Frau habe gerade eine Wiedereingliederungsmaßnahme begonnen. Spätestens in einem halben Jahr werde sie wieder voll arbeiten können.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bei der Loveparade hatte sie an der Treppe gestanden, an der mehrere Menschen ums Leben kamen. Sie selbst sei nur mit Glück entkommen, sagte ihr Anwalt. Seitdem leide sie an Panikattacken, Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Jürgen Hagemann vom Duisburger Opferverein “Massenpanik Selbsthilfe“ kennt etwa zehn schwer traumatisierte Teilnehmer der Loveparade, die monatelang arbeitsunfähig waren und ihren Job oder Ausbildungsplatz verloren haben. Die Betroffenen hätten teilweise bis zu sechs Monate auf einen Therapieplatz warten müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare