+
Erstmals seit dem Unglück bei der Loveparade vor einem Jahr hat ein leitender Beamter der Polizei Fehler eingeräumt.

Loveparade: Polizei räumt Fehler ein

Duisburg - Erstmals soll ein hochrangiger Beamter Probleme bei der Polizeiführung der Loveparade im vergangenen Jahr in Duisburg eingeräumt haben.

Wie das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ am Sonntag berichtete, erklärte der Leiter des polizeilichen Einsatzstabes gegenüber den Ermittlern, man sei von der Massenpanik völlig überrascht worden. Niemand im Stab habe damit gerechnet, dass dies “eintreten könne“. Von dem Gedränge auf der Zugangsrampe zum Partygelände habe er sich “kein konkretes Bild“ machen können. Auch beim Schichtwechsel der Beamten am Nachmittag des 24. Juli 2010 seien Fehler begangen worden, weil Polizeiwagen durch die Menschenmenge auf die Rampe und den Tunnel gefahren waren.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Die Staatsanwaltschaft Duisburg wollte mit Verweis auf die laufenden Ermittler keine Angaben zu dem “Spiegel“-Bericht machen.

Bei dem Unglück waren 21 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt worden. Am Sonntagnachmittag sollte in der Duisburger MSV-Arena eine Gedenkfeier zum ersten Jahrestag des Unglücks stattfinden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare