+
Der Großbrand verursachte eine enorme Rauchentwicklung

Häuser evakuiert

Großbrand: Rauch über Rhein-Neckar-Region

Ludwigshafen/Mannheim - Eine mehrere hundert Meter hohe Rauchwolke hat sich nach dem Großbrand einer Lagerhalle in Ludwigshafen über der gesamten Rhein-Neckar-Region ausgebreitet.

Das Feuer war nach Angaben der Einsatzkräfte am Samstagmittag in einer Halle eines Logistik-Dienstleisters auf der Parkinsel am Rhein ausgebrochen. Die Ursache ist noch völlig unklar, Menschen wurden nicht verletzt. In Teilen von Ludwigshafen und Mannheim gingen Rußflocken nieder, Schadstoff-Grenzwerte wurden nach Angaben der beiden Stadtverwaltungen zunächst aber nicht überschritten.

Der Schaden geht in die Millionen, wie ein BASF-Sprecher am Samstag in Ludwigshafen sagte. Die rund 9500 Quadratmeter große Halle auf der Parkinsel am Rhein gehört einem Logistik-Dienstleister, der unter anderem für den Chemie-Konzern arbeitet. Zum Zeitpunkt des Brandes lagerten dort nach BASF-Angaben etwa 4800 Tonnen Material, größtenteils Styropor-Granulat, das eigentlich nicht leicht entflammbar ist. Beschäftigte seien nicht in der Halle gewesen.

Die Menschen in der Großregion bis nach Südhessen hinein wurden gebeten, Fenster und Türen zu schließen sowie Klimaanlagen auszuschalten. In der Umgebung des Brandes wurde Sirenenalarm ausgelöst. In einem Neubaugebiet auf der nördlichen Parkinsel mussten rund 2300 Menschen vorsorglich ihre Häuser verlassen. Wann sie wieder zurück dürfen, ist noch nicht klar. In einem Schulzentrum wurde eine Notunterkunft eingerichtet.

Ludwigshafen: Mega-Rauch nach Großbrand

Ludwigshafen: Mega-Rauch nach Großbrand

Bekämpft wurde der Brand vom Land und vom Wasser aus. Im Einsatz waren Feuerwehren aus Ludwigshafen, Mannheim, Neustadt und Bad Dürkheim sowie die BASF-Werksfeuerwehr. Auch ein Löschboot aus Mannheim war mit dabei. Zunächst sei es gelungen, ein Übergreifen der Flammen auf einen benachbarten Supermarkt zu verhindern, sagte der Ludwigshafener Feuerwehrchef Peter Friedrich. Ansonsten zeigte sich das Feuer sehr hartnäckig. Am Samstagabend wollte die Feuerwehr die noch immer lodernden Flammen mit Löschschaum bekämpfen.

„Es sieht aus wie beim Weltuntergang“, sagte ein Augenzeuge in Ludwigshafen. Er war zu Besuch beim Festival des deutschen Films, dessen Gelände rund einen Kilometer von dem Brand entfernt liegt. Dort wurden alle für den Nachmittag und Abend geplanten Vorführungen vorsichtshalber abgesagt. „Das ist eine Sicherheitsentscheidung“, sagte Festivalleiter Michael Kötz der dpa. Das Festival solle nun über den 30. Juni hinaus um zwei Tage verlängert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bad Arolsen - Ein Elternpaar mit sieben Kindern ist bei einem schweren Autounfall in Hessen ums Leben gekommen. Für die Waisen wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der …
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Schätzung: Fast 300 Obdachlose seit 1991 erfroren
Obdachlose unter Brücken, in Hauseingängen, in Unterständen - viele von ihnen sind in den vergangenen Jahren in Deutschland erfroren. Die Linke wirft der Regierung vor, …
Schätzung: Fast 300 Obdachlose seit 1991 erfroren

Kommentare