In JVA Lübeck

Versuchte Geiselnahme im Gefängnis-Gottesdienst

Lübeck - Ein Sexualstraftäter hat während eines Gottesdienstes in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Lübeck eine Beamtin als Geisel zu nehmen versucht.

Die Frau biss den Häftling in die Hand. So gelang es ihr, sich zu befreien und einen Notruf abzusetzen, wie der Leiter der JVA am Samstagabend mitteilte. Daraufhin hätten Mitgefangene und Angestellte den Gefangenen überwältigt. Wann sich der Vorfall ereignete, sagte der Anstaltsleiter nicht.

Der Sicherungsverwahrte habe versucht, die Frau zu überwältigen, als sie ihm während eines Gottesdienstes für einen Toilettengang die Türen aufschloss, hieß es. Die Beamtin wurde bei dem Vorfall nicht verletzt, kam aber vorsorglich in ein Krankenhaus. Ihr Angreifer ist den Angaben zufolge seit fünf Jahren in Sicherungsverwahrung. Zuvor hatte er eine Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren wegen sexueller Nötigung abgebüßt. Die Staatsanwaltschaft habe die Ermittlungen aufgenommen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Berlin - Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt in Berlin U-Bahn-Treppe hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka

Kommentare