+
Blumen, Kerzen und Schilder sind am 11.07.2013 in Lüdersdorf, Ortsteil Herrnburg (Mecklenburg-Vorpommern) zu sehen, wo am 07.07.2013 die Joggerin Anna-Lena U. durch ein Messer getötet aufgefunden wurde.

SEK nahm ihn in Wohnung fest

Mörder von Joggerin gefasst - er schweigt

Schwerin - Innerhalb von vier Tagen ist es der Polizei gelungen, den mutmaßlichen Mörder einer Lübecker Joggerin zu fassen. Der 45-Jährige weigert sich jedoch, etwas zu den Vorwürfen zu sagen.

Vier Tage nach dem gewaltsamen Tod einer Lübecker Joggerin in einem Wald in Nordwestmecklenburg ist der Fall aus Sicht der Polizei gelöst. Schleswig-holsteinische Spezialkräfte nahmen am Donnerstagmorgen einen 45-Jährigen in dessen Wohnung in Lübeck fest. Das Amtsgericht Schwerin erließ am Nachmittag Haftbefehl wegen Mordverdachts.

Der allein lebende Arbeitslose soll die Frau am Sonntagvormittag überfallen und getötet haben, als sie in einem Waldstück zwischen Lübeck und Herrnburg (an der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein) joggte. In der Nähe des Tatorts fanden Beamte das Messer, mit dem die 29-Jährige erstochen wurde, wie der Chef des Polizeipräsidiums Rostock, Thomas Laum, in Schwerin sagte.

Festgenommener saß schon mal wegen Vergewaltigung im Knast

Die Frau, die in Lübeck aufwuchs, zuletzt aber mit ihrer Familie in Italien lebte und zu Besuch bei ihren Eltern war, hinterlässt neben ihrem Mann auch einen zweijährigen Sohn. Sie wurde mit einem Stich in den Hals getötet.

Die Wohnung des mutmaßlichen Täters liege 1,5 Kilometer Luftlinie vom Tatort entfernt, sagte Laum. Auf die Spur des Verdächtigen habe die Beamten ein DNA-Vergleich gebracht. Am Körper des Opfers und an der Tatwaffe seien Spuren gefunden worden. Beim Vergleich mit Material in Datenbanken seien Experten des Landeskriminalamts Mecklenburg-Vorpommern und der Kripo in Schwerin fündig geworden.

Von dem Festgenommenen gab es DNA-Material, weil er 1989 nach einer versuchten Vergewaltigung vom Landgericht Lübeck zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden war. „Die Haftstrafe hat er vollständig verbüßt“, sagte Laum.

Tatmotiv weiterhin unklar

Die Ermittler seien sich sehr sicher, mit dem 45-Jährigen den mutmaßlichen Mörder gefunden zu haben, auch wenn der Tatverdächtige bisher zu den Vorwürfen schweige, sagte Laum. So ähnele unter anderem die Vorgehensweise im Fall der getöteten Joggerin der Tat von 1989.

Der Leiter der Staatsanwaltschaft Schwerin, Klaus Müller, sagte, die Ermittlungen in dem Fall seien noch nicht abgeschlossen. Zu klären sei beispielsweise, ob der 45-Jährige für weitere, bislang unaufgeklärte Straftaten infragekomme.

Unklar ist demnach auch das Tatmotiv. Ein sexuelles Motiv sei nicht auszuschließen, sagte Müller. Hinweise darauf, dass die Frau vor ihrem Tod vergewaltigt wurde, gebe es aber nicht. Täter und Opfer kannten einander offenbar nicht. Es gebe keine Hinweise auf eine Beziehungstat, sagte Müller.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Linienbus und einem Auto in Hamburg ist ein Mann tödlich verletzt worden. Fünf weitere Menschen erlitten Verletzungen, darunter …
Hamburg: Auto kracht in Linienbus, ein Mann stirbt - Polizei ermittelt gegen Unfallfahrer
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Jede dritte Frau in Deutschland wird in ihrem Leben zumindest einmal Opfer von Gewalt, die meisten in der eigenen Familie. Aber nur erstaunlich wenige nehmen Hilfe in …
Gewalt gegen Frauen: Millionen betroffen
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Straße.
Rettungswagen mit schwangerer Frau umgekippt
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag
Perfekte Lösung oder ungerechte "Abzocke"? Am neuen Rundfunkbeitrag scheiden sich die Geister. Die Kritiker wollen nicht pauschal 17,50 Euro im Monat zahlen. Jetzt fällt …
Bundesverfassungsgericht urteilt über den Rundfunkbeitrag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion