Polizei sucht Zeugen

Frau (23) vor den Augen ihres Kindes vergewaltigt

Lüneburg - Im niedersächsischen Lüneburg ist eine 23-jährige Mutter vor den Augen ihres Kindes von zwei Männern angegriffen und sexuell missbraucht worden. Die Polizei ermittelt und sucht mögliche Zeugen.

Eine 23-Jährige ist am vergangenen Samstag im niedersächsischen Lüneburg von zwei Unbekannten attackiert und vergewaltigt worden. Die junge Frau war mit ihrem Kleinkind gegen 18.30 Uhr im Kurpark unterwegs, als die Täter die beiden von hinten umschubsten und festhielten, wie die Polizeiinspektion Lüneburg mitteilt.

Das Kind musste den sexuellen Übergriff auf die Mutter mit ansehen. Wenig später ließen die Männer von der Frau ab und flüchteten. Nun sucht die Polizei nach möglichen Zeugen. Die 23-Jährige, die den Vorfall am Dienstag meldete, beschreibt die Täter wie folgt: 30 bis 35 Jahre alt, südländische Erscheinung, einer der Täter hatte einen Vollbart und trug einen blauen Kapuzenpullover.

Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg unter der Telefonnummer 04131-8306-2215 entgegen.

tz/mm

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion