Zwei Frauen getötet

Lüneburger Doppelmord: Verdächtiger gefasst

Lüneburg - Fast drei Wochen nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Lüneburg haben Spezialkräfte der Polizei am Freitag den dringend tatverdächtigen Ehemann eines der Opfer in Hamburg gefasst.

Wie die Ermittler in Lüneburg mitteilten, sollte der 31-Jährige voraussichtlich noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Nach ihm war nach der Bluttat europaweit gefahndet worden.

Die Frau des Verdächtigen und eine Bekannte waren am 4. Januar erstochen in einer Wohnung in einem Lüneburger Mehrfamilienhaus entdeckt worden. Von Anfang an galt der flüchtige Ehemann als tatverdächtig, gegen ihn wird wegen zweifachen Mordes ermittelt. Angaben zu den Hintergründen des Verbrechens machte die Polizei nicht.

Eigenen Angaben zufolge nahmen die Ermittler den Mann am Freitagnachmittag im nahegelegenen Hamburg fest. An dem Zugriff waren demnach spezielle Zielfahnder aus Lüneburg sowie Spezialeinsatzkräfte aus Hamburg und Niedersachsen beteiligt. Details nannten sie nicht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion