69 Luftabwehrraketen in Frachter gefunden

Helsinki - Finnische Hafenarbeiter haben an Bord eines aus Emden kommenden Frachters 160 Tonnen Sprengstoff und 69 Luftabwehrraketen gefunden.

Wie Polizeisprecher am Mittwochabend nach Angaben der Nachrichtenagentur STT/FNB mitteilten, hatte die im Hafen von Kotka durchsuchte “Thor Liberty“ keine Erlaubnis zum Transport der militärischen Güter. Das Schiff ist auf der britischen Insel Isle of Man registriert.

Diese Länder haben Atomwaffen

Diese Länder haben Atomwaffen

Es sei auf dem Weg von einem deutschen Hafen nach China und Südkorea gewesen. Unklar blieb nach den Polizeiangaben, wo das Schiff die in den USA hergestellten Patriot-Raketen an Bord genommen hat und wohin sie gebracht werden sollten. Man habe “Verdachtsmomente“ gegen den Kapitän und den Steuermann aus der ukrainischen Besatzung, hieß es weiter. In Kotka an der Südküste von Finnland östlich von Helsinki sollte eine Papiermaschine zur Fracht dazugeladen werden.

Das von den USA entwickelte Waffensystem “Patriot“ dient der Abwehr von Flugzeug- und Raketenangriffen. Die Flugkörper erreichen fast vierfache Schallgeschwindigkeit und können Ziele in einer Höhe von bis zu 30 Kilometern und einer Entfernung von mehr als 100 Kilometern treffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen

Kommentare