Luftbrücke gestartet: Hilfe für Somalia läuft an

Addis Abeba/Nairobi - Die Luftbrücke für hungernde Menschen in Somalia ist gestartet: Ein Flugzeug des Welternährungsprogramms ist am Mittwochnachmittag in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mit Kurs auf Mogadischu abgehoben.

Auf diesem Weg sollen dringend benötigte Lebensmittel für die von der Dürre betroffene Bevölkerung ins Land gebracht werden. Viele Gebiete in dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Staat sind auf dem Landweg unzugänglich.

Die Maschine hat 10 Tonnen Nahrungsmittel speziell für unterernährte Kinder an Bord, sagte David Orr vom WFP Kenia der Nachrichtenagentur dpa. Die Hilfsgüter reichten aus, mehrere tausend Kinder einen Monat lang zu ernähren, hieß es. Das Flugzeug soll in den nächsten Stunden in Somalia landen. Weitere sollen in den nächsten Tagen folgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Zugunglück nahe Philadelphia
Philadelphia - Bei einem Zugunglück nahe der US-Ostküstenmetropole Philadelphia sind am Dienstag in der morgendlichen Hauptverkehrszeit vier Menschen verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Zugunglück nahe Philadelphia
Verbotsschilder abgesägt - Mann stirbt bei Hai-Attacke
Saint-André - Dass man an dieser Stelle nicht ins Wasser darf, konnte er nicht wissen, so wurde sein Ausritt auf dem Bodyboard einem 26-Jährigen zum Verhängnis.
Verbotsschilder abgesägt - Mann stirbt bei Hai-Attacke
Tödlicher Betonklotzwurf - Entschädigung für Familie?
Kopenhagen/Recklinghausen (dpa) - Die Familie der jungen Frau, die im Sommer von einem Betonklotz auf einer dänischen Autobahn erschlagen wurde, hat Aussicht auf …
Tödlicher Betonklotzwurf - Entschädigung für Familie?
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Aus Sorge, dass er einen Anschlag geplant haben könnte, haben Polizisten in Barcelona nach einer wilden Verfolgungsjagd den Fahrer eines mit Gasflaschen …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion