+
Die Absturzstelle des Germanwings-Unglücks wurde geräumt.

Germanwings-Katastrophe

Lufthansa lässt Germanwings-Absturzstelle räumen

Frankfurt - In den französischen Alpen haben nach Angaben der Lufthansa die Aufräumarbeiten an der Absturzstelle der Germanwings-Maschine begonnen.

Unter anderem sei die Spezialfirma Belfor France damit beauftragt worden, die Trümmer des Flugzeugs und die Spuren des Unfalls zu beseitigen, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Frankfurt. Nachdem die Bergung der Opfer und ihrer Habseligkeiten abgeschlossen gewesen sei, habe die Lufthansa am vergangenen Samstag die Verantwortung für die Räumung der Unglücksstelle übernommen.

Der Sprecher rechnete mit einem Zeitraum von 6 bis 18 Monaten, bis alle Arbeiten an der Absturzstelle abgeschlossen sind. Unter anderem wegen des Kerosins müssten Bodenproben genommen und Gutachten erstellt werden. Zu den möglichen Kosten für die gesamte Bergungsaktion machte Lufthansa keine Angaben.

Bei dem Absturz der Germanwings-Maschine am 24. März waren 150 Menschen ums Leben gekommen. Der Copilot soll die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare