Lufthansa-Maschine in Turbulenzen: Fünf Verletzte

Boston - Bei plötzlichen Turbulenzen sind auf einem Lufthansa-Flug über dem Atlantik fünf Menschen verletzt worden. Die Maschine war auf dem Weg nach München.

Bei plötzlichen Turbulenzen sind auf einem Lufthansa-Flug über dem Atlantik fünf Menschen verletzt worden. Nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers war der Airbus auf dem Weg von Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina nach München am späten Sonntagabend über der kanadischen Ostküste von Luftströmungen erfasst worden. Die Besatzung habe sich deshalb über Neufundland dafür entschieden, umzukehren und eine Ausweichlandung in Boston zu machen. Zwei Ärzte an Bord kümmerten sich um die Verletzten.

In Boston seien zwei der Passagiere in ein Krankenhaus gebracht worden. Beide hätten die Klinik aber wieder verlassen können. Drei weitere Verletzte blieben an Bord und flogen nach eineinhalbstündiger Verzögerung von Boston nach München weiter. Dort landete die Maschine am Montagmorgen. An Bord des Airbus A340-600 waren ursprünglich 238 Passagiere und 18 Besatzungsmitglieder. Die Verletzten hatten sich Platzwunden zugezogen und einen Verdacht auf eine Gehirnerschütterung, sagte eine Lufthansa-Sprecherin in Frankfurt.

Kurz zuvor war in Boston schon ein Flugzeug mit Verletzten angekommen. Ein Jetblue-Flug, ebenfalls ein Airbus, war aus Puerto Rico kommend von Turbulenzen erfasst worden. Sieben Menschen wurden verletzt, vor allem am Kopf oder Genick. An Bord des Flugzeugs waren 135 Menschen

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Bei einem Lawinenabgang auf ein Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Viele Tote in verschüttetem Hotel in Italien
Tragödie in Italien: Eine durch die Erdbebenserie ausgelöste Lawine verschüttet ein Hotel mit etwa 20 Menschen. Nach Angaben der Retter gibt es viele Tote.
Viele Tote in verschüttetem Hotel in Italien
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Köln (dpa) - Raserei im Straßenverkehr halten fast drei Viertel der Bundesbürger für ein großes Problem. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des …
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia

Kommentare