Lufthansa-Maschine in Turbulenzen: Fünf Verletzte

Boston - Bei plötzlichen Turbulenzen sind auf einem Lufthansa-Flug über dem Atlantik fünf Menschen verletzt worden. Die Maschine war auf dem Weg nach München.

Bei plötzlichen Turbulenzen sind auf einem Lufthansa-Flug über dem Atlantik fünf Menschen verletzt worden. Nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers war der Airbus auf dem Weg von Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina nach München am späten Sonntagabend über der kanadischen Ostküste von Luftströmungen erfasst worden. Die Besatzung habe sich deshalb über Neufundland dafür entschieden, umzukehren und eine Ausweichlandung in Boston zu machen. Zwei Ärzte an Bord kümmerten sich um die Verletzten.

In Boston seien zwei der Passagiere in ein Krankenhaus gebracht worden. Beide hätten die Klinik aber wieder verlassen können. Drei weitere Verletzte blieben an Bord und flogen nach eineinhalbstündiger Verzögerung von Boston nach München weiter. Dort landete die Maschine am Montagmorgen. An Bord des Airbus A340-600 waren ursprünglich 238 Passagiere und 18 Besatzungsmitglieder. Die Verletzten hatten sich Platzwunden zugezogen und einen Verdacht auf eine Gehirnerschütterung, sagte eine Lufthansa-Sprecherin in Frankfurt.

Kurz zuvor war in Boston schon ein Flugzeug mit Verletzten angekommen. Ein Jetblue-Flug, ebenfalls ein Airbus, war aus Puerto Rico kommend von Turbulenzen erfasst worden. Sieben Menschen wurden verletzt, vor allem am Kopf oder Genick. An Bord des Flugzeugs waren 135 Menschen

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare