Rauchentwicklung

Wegen Kaffeemaschine: Lufthansa muss landen

Berlin - Eine Lufthansa-Maschine ist auf dem Weg von Chicago nach Frankfurt am Main wegen einer defekten Kaffeemaschine auf einem Flughafen in Kanada gelandet.

Es kam zur Rauchentwicklung an Bord. Grund sei eine defekte Kaffeemaschine gewesen, sagte der Lufthansa-Sprecher Wolfgang Weber am Samstagabend. Wegen der Rauchentwicklung sei die Maschine mit der Flugnummer LH 431 auf dem Militärflughafen Goose Bay an Kanadas Ostküste gelandet. Es sei eine Sicherheitslandung, keine Notlandung gewesen, betonte Weber ausdrücklich. An Bord des Boeing Jumbojets seien 293 Passagiere und 16 Besatzungsmitglieder gewesen.

Die Crew habe wegen der Rauchentwicklung zudem eine Sicherung in dem Flugzeug herausgenommen, weswegen das Flugzeug vor dem nächsten Start von lizenzierten Mechanikern habe wieder freigegeben werden müssen. Diese seien am Samstagabend auf dem Flughafen in Kanada gelandet. Nach Angaben Webers sollte die Maschine nun gegen Mitternacht in Kanada wieder starten und am Sonntagmorgen in Frankfurt landen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare