+
Vincent 'Vinny' Asaro soll an dem Lufthansa-Raub beteiligt gewesen sein

78-Jähriger in Haft

35 Jahre nach Lufthansa-Raub: Mafioso geschnappt

New York - Das FBI hat Mitglieder einer Mafia-Sippe verhaftet. Einer davon soll in den Raubüberfall auf eine Lufthansa-Frachthalle im Kennedy-Airport verwickelt sein. Der erregte 1978 weltweit Aufsehen.

Gut 35 Jahre nach dem spektakulären Raubüberfall auf ein Lufthansa-Frachtzentrum in New York hat die US-Bundespolizei FBI einen Verdächtigen verhaftet. Der 78-Jährige Vincent Asaro sei als ranghohes Mitglied des berüchtigten Bonanno-Mafiaclans maßgeblich an der Tat beteiligt gewesen, heißt es in der am Donnerstag von einem Bezirksgericht in New York veröffentlichten Anklageschrift.

Bei dem sogenannten Lufthansa-Raub im Dezember 1978 waren zahlreiche bewaffnete Männer in den Tresorraum des Frachtzentrums auf dem Kennedy-Flughafen eingedrungen. Sie hatten mehr als fünf Millionen Dollar (heute 3,67 Millionen Euro) und Schmuck im Wert von 850.000 Dollar erbeutet. Es war eine der höchsten Bargeld-Beuten in der US-Kriminalgeschichte. Das Geld blieb weitgehend verschwunden. Die Ermittler gingen von Geldwäsche aus.

Seit der Tat war nur ein Airport-Mitarbeiter für seine Mithilfe bei dem Raub belangt worden. Viele andere Verdächtige hingegen waren in den Monaten und Jahren danach ermordet worden. Der Überfall war häufiger das Thema von Hollywood-Filmen, darunter in von Martin Scorseses „Good Fellas“.

Asaro sei in der Nacht zum Donnerstag bei einer Razzia im New Yorker Stadtbezirk Queens festgenommen worden, berichtete der Fernsehsender ABC. Das FBI äußerte sich zunächst nicht zu Einzelheiten der Polizeiaktion. Welche Rolle der 78-Jährige im Zusammenhang mit dem Überfall damals genau gespielt haben soll, blieb damit unklar.

Bei weiteren Polizeiaktionen in der Region wurden auch vier andere Bonanno-Mitglieder in Gewahrsam genommen. Die Anklageschrift gegen alle Verdächtigen mit zahlreichen Vorwürfen von Mord, über Raub bis zur Brandstiftung umfasst 26 Seiten.

Auf die Spur kam die Polizei den Berichten zufolge bei der Durchsuchung des Hauses eines gestorbenen Mafiosos im vergangenen Juni, der als Drahtzieher des Lufthansa-Raubes gegolten habe. Dabei seien auch vergrabene Leichenteile gefunden worden.

Im vergangenen Sommer war aus der Luftfracht eines Swiss-Fluges nach New York rund 1,2 Millionen Dollar verschwunden. Auch dieser Fall gab dem FBI Rätsel auf. In der Geschichte des Kennedy-Flughafens erregte auch 1967 der „Air-France-Diebstahl“ für Aufsehen, als die Mafia in einer genau geplanten Aktion 420 000 Dollar stahl. Doch beide Fälle liefen anders als der brutale „Lufthansa-Raub“ ohne Gewalt ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare