+
Der Mafioso Vincent "Vinny" Asaro war am Donnerstag festgenommen worden.

Festnahme nach 35 Jahren

Lufthansa-Raub: Verdächtiger beteuert Unschuld

New York - Vor 35 Jahren stahlen Bewaffnete über fünf Millionen Dollar aus einem New Yorker Flughafen. Jetzt ist ein verdächtiger Mafioso festgenommen worden: Er plädiert auf unschuldig.

Der gut 35 Jahre nach einem Raubüberfall auf ein Lufthansa-Frachtzentrum in New York festgenommene Mafioso Vincent Asaro hat vor Gericht auf unschuldig plädiert. Der 78-Jährige - ranghohes Mitglied des berüchtigten Bonanno-Mafiaclans - solle zunächst in Untersuchungshaft bleiben, ohne die Chance auf Kaution freizukommen, berichteten Medien am Freitag unter Berufung auf Behörden. Die US-Bundespolizei FBI hatte Asaro am Donnerstag verhaftet.

Bei dem sogenannten Lufthansa-Raub im Dezember 1978 waren zahlreiche bewaffnete Männer in den Tresorraum des Frachtzentrums auf dem Kennedy-Flughafen eingedrungen. Sie hatten mehr als fünf Millionen Dollar (heute 3,67 Millionen Euro) und Schmuck im Wert von 850 000 Dollar erbeutet. Es war eine der höchsten Bargeld-Beuten in der US-Kriminalgeschichte. Das Geld blieb weitgehend verschwunden. Die Ermittler gingen von Geldwäsche aus.

Seit der Tat war nur ein Airport-Mitarbeiter für seine Mithilfe bei dem Raub belangt worden. Viele andere Verdächtige dagegen waren in den Monaten und Jahren danach ermordet worden. Der Überfall war häufiger das Thema von Hollywood-Filmen, darunter „Good Fellas“ von Martin Scorsese.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern
Zwölf Menschen starben bei einem schweren Busunglück in Argentinien. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern

Kommentare