Vier Jahre Haft

Lufthansa-Sekretärin veruntreute Millionen

Frankfurt/Main - Weil sie die Lufthansa um 2,3 Millionen Euro geprellt hat, ist eine Ex-Sekretärin der Airline in Frankfurt zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Nach dem Urteil des Landgerichts vom Montag hatte die 35-Jährige über mehrere Jahre hinweg ihre Befugnisse ausgenutzt, um ihrem Lebensgefährten Geld für angebliche Beratungen und Filme zu überweisen, die es in Wirklichkeit gar nicht gab. Die Richter verurteilten den 39 Jahre alten Journalisten im selben Prozess wegen Beihilfe zur Untreue zu drei Jahren Haft.

In dem mehrere Wochen dauernden Prozess war es vor allem darum gegangen, ob der Journalist von den Unregelmäßigkeiten wusste oder aber „im guten Glauben“ die Werbefilme produzierte, mit denen er teilweise auf Filmfestivals sogar Preise errang. Seine ehemalige Freundin hatte die Taten weitgehend gestanden. Aufgrund des umfangreichen E-Mail-Verkehrs sah das Gericht den Produzenten als überführt an.

„Viele seiner Äußerungen wiesen darauf hin, dass er Zweifel hatte. Trotzdem stellte er keinerlei Nachforschungen an“, sagte der Vorsitzende Richter. Der Angeklagte habe deshalb zumindest „mit bedingtem Vorsatz“ gehandelt. Vor dem Strafprozess hatte bereits das Bundesarbeitsgericht ein Urteil bestätigt, demzufolge die Angeklagten die 2,3 Millionen Euro an das Unternehmen zurückzahlen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom - Nach dem Lawinenunglück am zerstörten Berghotel Rigopiano suchen die italienischen Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Vermissten.
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare