Entschärfung einer Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg bei Dortmund. Foto: Marcus Simaitis/Illustration
1 von 8
Entschärfung einer Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg bei Dortmund. Foto: Marcus Simaitis/Illustration
Ein alter Mann wird von Helfern in einem Fahrzeug zu einer Notunterkunft gebracht. Foto: Roland Weihrauch
2 von 8
Ein alter Mann wird von Helfern in einem Fahrzeug zu einer Notunterkunft gebracht. Foto: Roland Weihrauch
Ausquartiert: Zwei ältere Damen auf dem Weg zu einer Notunterkunft. Foto: Roland Weihrauch
3 von 8
Ausquartiert: Zwei ältere Damen auf dem Weg zu einer Notunterkunft. Foto: Roland Weihrauch
Medieninteresse: Ein Anwohner wird von Journalisten befragt. Foto: Roland Weihrauch
4 von 8
Medieninteresse: Ein Anwohner wird von Journalisten befragt. Foto: Roland Weihrauch
Ein junges Paar wird von Helfern abgeholt. Foto: Roland Weihrauch
5 von 8
Ein junges Paar wird von Helfern abgeholt. Foto: Roland Weihrauch
Die Dortmunder Feuerwehr war im Großeinsatz. Foto: Roland Weihrauch
6 von 8
Die Dortmunder Feuerwehr war im Großeinsatz. Foto: Roland Weihrauch
Straßensperre im Dortmunder Stadtteil Hörde. Foto: Roland Weihrauch
7 von 8
Straßensperre im Dortmunder Stadtteil Hörde. Foto: Roland Weihrauch
Hausbesuch: Ein Feuerwehrmann sorgt für die Evakuierung eines Hauses in Dortmund. Foto: Roland Weihrauch
8 von 8
Hausbesuch: Ein Feuerwehrmann sorgt für die Evakuierung eines Hauses in Dortmund. Foto: Roland Weihrauch

Luftmine in Dortmund entschärft

Dortmund (dpa) - Die am Mittwoch in Dortmund gefundene Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft.

Spezialisten machten den Blindgänger mit 1,5 Tonnen Sprengstoffheute innerhalb von knapp einer Stunde unschädlich, wie die Stadtverwaltung berichtete. Zuvor waren auch drei Brandbomben entschärft worden, die bei den vorbereitenden Arbeiten an der Luftmine zum Vorschein gekommen waren.

Wegen der enormen Sprengkraft der Luftmine hatten die Behörden eine Sicherheitszone mit einem Durchmesser von 1,5 Kilometer um die Fundstelle im Stadtteil Hörde gezogen. Rund 16 500 Menschen mussten dieses Gebiet verlassen. Die Evakuierung verlief nach Angaben der Stadt problemlos.

Infos der Stadt Dortmund mit Liveticker

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. …
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.