Entschärfung einer Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg bei Dortmund. Foto: Marcus Simaitis/Illustration
1 von 8
Entschärfung einer Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg bei Dortmund. Foto: Marcus Simaitis/Illustration
Ein alter Mann wird von Helfern in einem Fahrzeug zu einer Notunterkunft gebracht. Foto: Roland Weihrauch
2 von 8
Ein alter Mann wird von Helfern in einem Fahrzeug zu einer Notunterkunft gebracht. Foto: Roland Weihrauch
Ausquartiert: Zwei ältere Damen auf dem Weg zu einer Notunterkunft. Foto: Roland Weihrauch
3 von 8
Ausquartiert: Zwei ältere Damen auf dem Weg zu einer Notunterkunft. Foto: Roland Weihrauch
Medieninteresse: Ein Anwohner wird von Journalisten befragt. Foto: Roland Weihrauch
4 von 8
Medieninteresse: Ein Anwohner wird von Journalisten befragt. Foto: Roland Weihrauch
Ein junges Paar wird von Helfern abgeholt. Foto: Roland Weihrauch
5 von 8
Ein junges Paar wird von Helfern abgeholt. Foto: Roland Weihrauch
Die Dortmunder Feuerwehr war im Großeinsatz. Foto: Roland Weihrauch
6 von 8
Die Dortmunder Feuerwehr war im Großeinsatz. Foto: Roland Weihrauch
Straßensperre im Dortmunder Stadtteil Hörde. Foto: Roland Weihrauch
7 von 8
Straßensperre im Dortmunder Stadtteil Hörde. Foto: Roland Weihrauch
Hausbesuch: Ein Feuerwehrmann sorgt für die Evakuierung eines Hauses in Dortmund. Foto: Roland Weihrauch
8 von 8
Hausbesuch: Ein Feuerwehrmann sorgt für die Evakuierung eines Hauses in Dortmund. Foto: Roland Weihrauch

Luftmine in Dortmund entschärft

Dortmund (dpa) - Die am Mittwoch in Dortmund gefundene Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft.

Spezialisten machten den Blindgänger mit 1,5 Tonnen Sprengstoffheute innerhalb von knapp einer Stunde unschädlich, wie die Stadtverwaltung berichtete. Zuvor waren auch drei Brandbomben entschärft worden, die bei den vorbereitenden Arbeiten an der Luftmine zum Vorschein gekommen waren.

Wegen der enormen Sprengkraft der Luftmine hatten die Behörden eine Sicherheitszone mit einem Durchmesser von 1,5 Kilometer um die Fundstelle im Stadtteil Hörde gezogen. Rund 16 500 Menschen mussten dieses Gebiet verlassen. Die Evakuierung verlief nach Angaben der Stadt problemlos.

Infos der Stadt Dortmund mit Liveticker

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh
Das sind schon jetzt die Bilder des Tages: Die 13-jährige Hanna  aus Ellenserdamm in Friesland reitet auf ihrer Kuh Luna - als wäre es das Normalste auf der Welt. 
Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Asunción - Bei einem Raubüberfall auf das streng gesicherte Lager eines Geldtransport-Unternehmens in Paraguay hat eine Gangsterbande wohl rund 30 Millionen Dollar Beute …
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Das Bibbern im April geht weiter
Der wechselhafte Monat bietet auch am Wochenende Regenschauer, Graupel und Schnee. Auch die Sonne zeigt sich gelegentlich. Doch es bleibt kalt. Winzer und Bauern lassen …
Das Bibbern im April geht weiter
April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter
Schneefälle bringen nach Ostern den Straßenverkehr durcheinander und erhöhen die Lawinengefahr in den Alpen. T-Shirt-Wetter ist weiter nicht in Sicht.
April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter

Kommentare