Ein Flugzeug der luxemburgischen Gesellschaft "Luxair" liegt mit eingefahrenem Fahrwerk auf dem Bauch. Der Flughafen war nach dem missglückten Start vorübergehend gesperrt worden. Foto: Oliver Dietze
+
Ein Flugzeug der luxemburgischen Gesellschaft "Luxair" liegt mit eingefahrenem Fahrwerk auf dem Bauch. Der Flughafen war nach dem missglückten Start vorübergehend gesperrt worden. Foto: Oliver Dietze

Luxair-Maschine muss Start abbrechen und liegt auf dem Bauch

Schrecksekunden für 20 Menschen auf dem Weg nach Luxemburg. Ein Startversuch ihres Flugzeug endet in Saarbrücken mit einem Unfall. Der verlief glücklicherweise glimpflich.

Saarbrücken/Luxemburg (dpa) - Nach einem missglückten Start ist ein Flugzeug der luxemburgischen Gesellschaft Luxair auf dem Bauch liegen geblieben. Keiner der 16 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder an Bord des zweimotorigen Propeller-Flugzeugs vom Typ Bombardier Dash Q-400 sei bei dem Vorfall verletzt worden.

Der missglückte Start ereignete sich auf dem Saarbrücker Flughafen. Das havarierte Flugzeug blockierte die Landebahn, Flüge mussten gestrichen werden, sagte ein Luxair-Sprecher. Die Ursache des Vorfalls blieb zunächst unklar.

Das Flugzeug war auf dem Weg von Hamburg in Saarbrücken zwischengelandet und sollte gegen 11.00 Uhr Richtung Luxemburg wieder abheben. Die Passagiere wurden laut Luxair per Bus weitertransportiert, von Verwandten in Saarbrücken abgeholt oder fuhren mit dem Zug weiter.

Der Flughafen blieb bis auf weiteres gesperrt. Acht Flüge - darunter nach Berlin, Antalya und Mallorca - mussten gestrichen werden. Nach Angaben eines Flughafensprechers waren 350 bis 400 Passagiere betroffen und wurden von den Fluggesellschaften umgebucht.

Ob die Start- und Landebahn auch am Donnerstag gesperrt bleibt, konnte der Flughafensprecher nicht sagen. Die Maschine liege flach auf der Bahn, das Fahrwerk sei nicht zu sehen.

Experten des Luftfahrtbundesamtes wurden am Flughafen erwartet. Nach ersten unbestätigten Informationen der Bundespolizei soll der Pilot den Startvorgang wegen einer Rauchentwicklung abgebrochen haben, als das Fahrwerk schon eingefahren war.

In der mehr als 50-jährigen Geschichte von Luxair gab es nur wenige Zwischenfälle. Schlagzeilen machte ein Absturz am 6. November 2002: Damals war ein Turboprop-Flugzeug vom Typ Fokker 50 bei schlechtem Wetter und geringer Sicht beim Landeanflug auf den Flughafen von Luxemburg auf ein Feld gestürzt, 20 Menschen starben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Todeszahl erreicht traurige Marke - R-Wert steigt wieder
Das Coronavirus hat Deutschland weiter im Griff. Die aktuellen Corona-Infektionen bleiben - trotz einzelner Ausbrüche, wie bei einer Familienfeier in Kiel - stabil. Ein …
Corona in Deutschland: Todeszahl erreicht traurige Marke - R-Wert steigt wieder
Wetter in Deutschland: Wochenende bringt ersten Sommersturm des Jahres - Windböen bis zu 100 km/h
Ein starker Jetstream über der Nordsee sorgt am Wochenende für den ersten Sommersturm des Jahres. Im Norden Deutschlands werden Windböen mit bis zu 100 km/h erwartet. 
Wetter in Deutschland: Wochenende bringt ersten Sommersturm des Jahres - Windböen bis zu 100 km/h
Corona bei Tönnies: Deftige SPD-Ansage an Gabriel - Skandalöses Kantinen-Video hat Konsequenzen für Mitarbeiterin
Die Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen haben drastische Folgen für Angehörige und die lokale Bevölkerung. Eine Tönnies-Mitarbeiterin wurde wegen eines Videos entlassen. …
Corona bei Tönnies: Deftige SPD-Ansage an Gabriel - Skandalöses Kantinen-Video hat Konsequenzen für Mitarbeiterin
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Erkenntnis aus München nicht wahrhaben - Hätte das alles verändert?
Hätte man die Ausbreitung des Coronavirus womöglich frühzeitig verhindern oder zumindest eindämmen können? Die New York Times wirft WHO und RKI Fehler vor. 
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Erkenntnis aus München nicht wahrhaben - Hätte das alles verändert?

Kommentare