Lybien: NATO feuert auf TV-Satellitenanlagen

Tripolis - Kampfflugzeuge der NATO haben am Samstagmorgen nach Angaben des Militärbündnisses drei Satellitenanlagen des libyschen Staatsfernsehens bombardiert.

Machthaber Muammar al Gaddafi habe das Fernsehen genutzt, um Gewalt zu säen und die Zivilbevölkerung zu bedrohen, teilte die NATO mit. In Tripolis wurde das Programm des Staatsfernsehens am Samstag weiter ausgestrahlt. Die Infrastruktur des Senders solle erhalten bleiben, da diese für die Zeit nach dem Konflikt noch gebraucht werde, hieß es.

Arabischer Frühling: In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Die vom Staatsfernsehen übertragenen Auftritte Gaddafis hätten der Mobilisierung von Anhängern gedient, teilte die NATO weiter mit. Neben den Satellitenanlagen griffen NATO-Flugzeuge nach Angaben des Bündnisses am Freitag und am Samstag auch Militärfahrzeuge, Radaranlagen, Munitionsdepots, Luftabwehrstellungen und Kommandozentren nahe der Frontlinien im Westen und Osten des Landes.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare