Lybien: Rotes Kreuz besorgt über Missbrauch seines Zeichens

Genf - Das Internationale Rote Kreuz hat die angebliche Verwendung seines Zeichens durch Kämpfer in Libyen verurteilt. Von Hubschraubern mit dem Emblem der Helfer sollen Minen abgeworfen worden sein.

Die Organisation sei “besorgt über die jüngsten Anschuldigen, dass die Zeichen des Roten Kreuzes und des Roten Halbmondes für militärische Ziele verwendet werden“, hieß es in einer Erklärung vom Montag. Genauere Angaben zu den Anschuldigungen machte das Rote Kreuz nicht.

Ein Sprecher der libyschen Rebellen hatte jedoch am Samstag erklärt, dass ein weißer Helikopter, den Regierungstruppen mit einem Logo des Roten Kreuzes getarnt hätten, im Hafen der belagerten Stadt Seeminen abgeworfen habe.

Die Truppen von Machthaber Muammar al Gaddafi hatten kürzlich begonnen, den Hafen der Stadt zu bombardieren, um Misrata komplett von der Außenwelt abzuschneiden. Dennoch erreichte ein Hilfsschiff des Roten Kreuzes am Montag die umkämpfte Stadt.

dapd

Rubriklistenbild: © pa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit

Kommentare