Lybische Rebellen bekommen finanzielle Unterstützung

Rom - Um die Aufständischen in Lybien zu unterstützen, will die internationale lybische Kontaktgruppe einen Treuhandfons einrichten.

Die internationale Libyen-Kontaktgruppe will einen Treuhandfonds zur finanziellen Unterstützung von Aufständischen einrichten. Darauf verständigten sich die Außenminister aus mehr als 20 Ländern nach Angaben von Teilnehmern bei einem Treffen am Donnerstag in Rom.

In den Fonds soll Geld einfließen, das aus dem ausländischen Vermögen von Machthaber Muammar al-Gaddafi beschlagnahmt wurde. Allein in Deutschland sind Konten im Wert von etwa 6,1 Milliarden Euro gesperrt.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Bei einem Treffen im Golfstaat Katar hatte sich die Kontaktgruppe bereits Mitte April darauf verständigt, die Einrichtung eines solchen Fonds für den Nationalen Übergangsrat der Rebellen zu prüfen. Der “Temporäre Finanzmechanismus“ - so der offizielle Titel - soll strengen Kontrollmechanismen unterliegen. Auch Geld aus den Einnahmen der Ölförderung in libyschen Rebellengebieten soll darin einfließen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedächtnis weg! Frau vergisst Freund - dann folgt die Wende
Billericay - Jessica Sharman verlor ihr Gedächtnis und damit auch die Erinnerungen an ihren Freund. Was dann passierte, dürfte jedem Romantiker ans Herz gehen.
Gedächtnis weg! Frau vergisst Freund - dann folgt die Wende
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
Die Nordsee wird wärmer. Der Klimawandel lässt die Temperaturen steigen. Das lockt viele neue Arten an.
Austern und Anchovis schätzen wärmere Nordsee
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Hamburg - Schreck im Hamburger Hauptbahnhof: Eine Oberleitung reißt und stürzt auf einen einfahrenden Zug. Hunderte Fahrgäste sitzen stundenlang fest.
15.000-Volt-Leitung stürzt auf ICE
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden
Auckland - Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland am Montag.
Kim Dotcom darf an die USA ausgeliefert werden

Kommentare