Wegen Einbruch

Lynch-Justiz in Paris: Junge halb tot geprügelt

Paris - Brutaler Fall von Lynch-Justiz in einem Pariser Vorort: Ein 16-Jähriger ist dort wegen eines Einbruchs von rund einem dutzend Anwohnern ins Koma geprügelt worden.

Bei einem Fall von Lynch-Justiz in einem Pariser Vorort ist ein Roma-Junge halb tot geprügelt worden. Der 16-Jährige lag mit lebensgefährlichen Verletzungen im Koma, nachdem er von rund einem dutzend Anwohnern wegen eines Einbruchs verprügelt worden war, wie es aus Justizkreisen hieß. Frankreichs Präsident François Hollande verurteilte den Angriff am Dienstag als "unsägliche und nicht zu rechtfertigende" Tat.

Der Roma-Junge wurde laut Polizei bereits am vergangenen Freitag in einem sozialen Brennpunkt-Viertel im Norden von Paris von den Anwohnern schwerst misshandelt, die ihn für einen Wohnungseinbruch verantwortlich machten. Der 16-Jährige wurde demnach aus einem Roma-Lager gewaltsam verschleppt, in einem Keller brutal geschlagen und einige Stunden später bewusstlos in einem Supermarkt-Einkaufswagen gefunden. Die Mutter hatte die Polizei alarmiert, weil sie ihren Sohn vermisste. Die Familie lebte zusammen mit anderen Roma in einem leerstehenden Haus in der Stadt Pierrefitte-sur-Seine im Département Seine-Saint-Denis.

Staatschef Hollande forderte, dass "alles getan werden" müsse, um die Täter zu finden. Der gewaltsame Angriff widerspreche "allen Prinzipien" der französischen Republik. Auch Premierminister Manuel Valls, der zuvor als Innenminister wegen seiner harten Linie gegenüber Roma mehrfach in der Kritik stand, verurteilte nachdrücklich die Tat. Auch er verlangte nach Angaben aus seinem Umfeld, dass die Verantwortlichen möglichst rasch gefunden und vor Gericht gestellt werden müssten. Bis Montagabend hatte es noch keine Festnahme gegeben.

Opfer war polizeibekannt

Nach Angaben aus Justizkreisen war das Opfer wegen Diebstählen polizeibekannt. Laut dem Bürgermeister von Pierrefitte-sur-Seine, Michel Fourcade, war der Roma-Junge in den vergangenen Wochen wiederholt von der Polizei wegen Einbrüchen befragt worden. So seien mehrere Autos ausgeraubt worden. Der Anwohner Ion Vardu sagte, die Roma seien vor drei Wochen plötzlich aufgetaucht. Nach dem Angriff auf den Jugendlichen hätten sie aber ihr Lager sofort geräumt. Am Montag lagen an ihrem früheren Wohnort nur noch vereinzelt Kleidungsstücke und Matratzen.

In Frankreich gibt es immer wieder Spannungen mit Roma, die vielfach in illegalen Lagern am Rande von Städten wohnen. Bürgerrechtsgruppen warnen regelmäßig vor zunehmendem Rassismus gegen die Minderheit. Im Oktober 2012 waren Roma unter dem Druck von Anwohnern aus ihrem Lager im südfranzösischen Marseille vertrieben worden. Im Mai vergangenen Jahres wurden Roma-Familien in Hellemmes in Nordfrankreich angegriffen.

AFP

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare