Unheimliche Mordserie: Polizei sucht Serienkiller

Paris - Eine Mordserie versetzt die Menschen im Großraum Paris in Alarmbereitschaft. Die französische Polizei fahndet nach einem möglichen Serienmörder.

Seit November wurden in der Umgebung der französischen Hauptstadt vier Menschen mit der gleichen Waffe vom Kaliber 7,65 Millimeter erschossen - zuletzt wurde am Donnerstag eine Frau ermordet. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem Täter: Mehr als 100 Sonderermittler wurden in das Département Essonne beordert, wie der TV-Nachrichtensender BFM am Samstag berichtete.

Die Polizeikräfte sollen verdächtige Personen kontrollieren und Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehen, erklärte der zuständige Präfekt Michel Fuzeau dem Sender. Die Nachrichtenagentur AFP sprach von insgesamt mehreren hundert Polizeibeamten, die in der Region eingesetzt würden. Der französische Innenminister Claude Guéant hatte am Vortag im Rundfunksender Europe 1 erklärt, die Behörden widmeten der Mordserie ihre gesamte Aufmerksamkeit.

Noch steht die Polizei aber vor einem Rätsel, denn nach ersten Erkenntnissen gab es keine Beziehungen zwischen den Opfern - zwei Männern und zwei Frauen. Auch sei die Vorgehensweise des Täters nicht immer die Gleiche, betonte die zuständige Staatsanwältin Marie-Suzanne Le Quéau auf einer Pressekonferenz. In mindestens einem Fall soll der Täter Augenzeugenberichten zufolge auf einem weiß-blauen Motorrad geflohen sein.

Eine ähnliche Mobilisierung der Polizei hatte es im März gegeben, nachdem der Attentäter Mohamed Merah insgesamt sieben Menschen erschossen hatte - darunter an einer jüdischen Schule drei Kinder und einen Lehrer. Der 23-Jährige, der einen Motorroller als Fluchtfahrzeug fuhr, war nach einem Schusswechsel bei der Erstürmung seiner Wohnung durch die Polizei getötet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare