In Madagaskar

Behörden verhindern Schmuggel hunderter Schildkröten

Antananarivo - Die Behörden in Madagaskar haben eine 32-jährige Ägypterin daran gehindert, hunderte Schildkröten illegal außer Landes zu bringen.

Die beschlagnahmten 403 Tiere stellten einen "Rekordfund" dar, teilte die Polizei am Samstag mit. Demnach war die Ägypterin erst am Donnerstag in das Land eingereist. Den Behörden kam sie wegen ihres kurzen Aufenthalts von nur zwei Tagen verdächtig vor.

Die Tiere seien in acht Stoffsäcken verpackt und diese wiederum in zwei Koffern verstaut gewesen, teilte die Polizei mit. Vom Flughafen der Hauptstadt Antananarivo aus habe die Frau über Kenia in den Sudan fliegen wollen.

Madagaskar ist für seine reiche Flora und Fauna bekannt. Schildkröten stehen dort unter Artenschutz. Auf dem Schwarzmarkt werden mit den Tieren hohe Preise erzielt. In der Regel werden sie zu Suppe verarbeitet.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare