+
Von der kleinen Maddie fehlt seit 2007 jede Spur

Neue Spur im Fall Maddie

Welche Rolle spielt der tote Hotelangestellte?

London - In den Ermittlungen zum Verschwinden der kleinen Maddie gehen die portugiesischen Behörden Medienberichten zufolge einer neuen Spur nach. Sie führt zu einem verstorbenen Hotelangestellten.

Die Zeitung Sol berichtete am Freitag, Ermittler hätten die Witwe des 2009 im Alter von 40 Jahren verstorbenen Mannes vernommen. Demnach hatte der von den kapverdischen Inseln stammende Mann kurz vor dem Verschwinden Maddies am 3. Mai 2007 wegen versuchten Diebstahls seinen Job in einem Restaurant der Ferienanlage verloren.

Die Zeitung Correio da Manha hatte kürzlich berichtet, es sei dieser Verdacht, der die portugiesische Polizei am 24. Oktober zu der Wiederaufnahme der Ermittlungen bewogen habe. Demnach fiel der Verdacht auf den Mann, weil sein Handy in der Hotelanlage von Praia da Luz in der Tatnacht geortet worden war. Die Polizei wollte die Berichte über ihr Interesse an dem früheren Hotelangestellten weder bestätigen, noch dementieren.

Madeleine McCann war kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus der Ferienanlage verschwunden, als ihre Eltern beim Abendessen waren. Die intensive Suche nach dem Mädchen blieb bisher vergebens. Madeleines Eltern heuerten Privatdetektive an und suchten auch weiter nach ihrer Tochter, nachdem die portugiesische Polizei die Ermittlungen eingestellt hatte. Auf Ersuchen der Regierung in London leitete die britische Polizei später eigene Ermittlungen ein.

Die Ermittler veröffentlichten kürzlich zwei Phantombilder eines braunhaarigen Mannes zwischen 20 und 40 Jahren, den Augenzeugen am Abend von Madeleines Verschwinden mit einem Kind von drei bis vier Jahren auf dem Arm gesehen hatten. Erstmals führen zudem Hinweise auch nach Deutschland. So suchen die Ermittler nach zwei Männern mit kurzen blonden Haaren, die vor Madeleines Verschwinden mehrfach im Umfeld der Ferienwohnung der McCanns gesehen wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Entgegen erster Vermutungen handelt es um ein Erdbeben natürlichen Ursprungs.
Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300

Kommentare