+
Die McCanns, Maddies Eltern, sind einem TV-Sender zufolge im Internet bedroht und belästigt worden. 

TV-Sender berichtet

Frau bedrohte Maddies Eltern und ist jetzt tot

London - Eine Frau, die Maddies Eltern belästigt haben soll, ist einem TV-Sender zufolge tot in einem Hotel gefunden worden. Zuvor hatte der Sender über die Frau berichtet.

Im Zusammenhang mit dem Fall der verschwundenen Maddie McCann aus Großbritannien hat der britische Fernsehsender BBC am Montag über einen tragischen Vorfall berichtet: Eine Frau, die Maddies Eltern über den Kurzbotschaftendienst Twitter belästigt haben soll, wurde dem Sender zufolge am Samstag tot in einem Hotel der englischen Stadt Leicester aufgefunden.

Die Polizei in London untersucht ein 80 Seiten langes Dossier mit Tweets, Facebook-Nachrichten und Forum-Einträgen, in denen den McCanns unter anderem Folter oder der Tod gewünscht wird. Eine Gruppe von Sympathisanten hatte die Einträge gesammelt und im September an Scotland Yard übergeben. „Wir sind besorgt, dass jemand diese Drohungen wahr machen könnte“, sagte der Sprecher der Gruppe dem Fernsehsender Sky News. Einige Beschimpfungen seien auch an die Schwester Madeleines, die jetzt neun Jahre alt ist, gerichtet.

Polizei bestätigte Identität der Leiche noch nicht

Die 63-Jährige war erst am Mittwoch von dem TV-Sender Sky News als Internet-Peinigerin der McCann-Familie präsentiert worden. Als ein Reporter des Senders die Frau auf ihre Twitter-Kommentare über Gerry und Kate McCann ansprach, räumte sie die Vorwürfe ein. "Ich habe das Recht dazu", sagte die Frau dem Reporter. Der sagte ihr, die Polizei sei über ihr Verhalten informiert worden.

Nun fanden Polizisten offenbar die Leiche der Frau, wollten ihre Identität aber nicht bestätigen. "Der Tod wird nicht als verdächtig eingestuft", sagte ein Polizeisprecher.

McCanns: Wir wurden bedroht und belästigt

Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus der Ferienwohnung der Familie in Portugal verschwunden. Die Polizei vermutet eine Entführung, schließt aber auch andere Möglichkeiten nicht aus. Maddies Eltern hatten auf der Suche nach ihrer Tochter mit einer weltweiten Medienkampagne für Furore gesorgt. Wie Gerry McCann am Freitag der BBC sagte, wurden er, seine Frau und ihre beiden neunjährigen Zwillinge seitdem wiederholt bedroht und belästigt.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
In Los Angeles ist durch die Festnahme eines 17-Jährigen möglicherweise eine Schießerei verhindert worden. Er soll damit gedroht haben, an seiner Schule das Feuer zu …
Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
Bus in Brand geraten
Oberreute (dpa) - Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) in Brand geraten. Das Feuer sei vom …
Bus in Brand geraten
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug stößt mit mehreren Autos zusammen und kracht gegen eine Hauswand. Ein Kleinkind …
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 21.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. Fünf Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch

Kommentare