+
Eine Videoaufnahme zeigt das im Mai 2007 in Portugal verschwundene britische Mädchen Madeleine "Maddie" McCann.

Hoffnungen schwinden

Vermisste Maddie: Suche vorerst beendet

Lissabon - Die Chancen, die verschwundene Maddie McCann wiederzufinden, sind gesunken. Die Suche auf drei Brachflächen in Portugal verlief ergebnislos. Aufgeben wollen die Ermittler noch nicht.

Britische und portugiesische Ermittler haben ihre Suche nach Spuren der seit sieben Jahren verschwundenen Madeleine McCann beim Ferienort Praia da Luz an der portugiesischen Algarve-Küste vorerst beendet. Am Mittwochabend entfernten Polizisten Absperrungen und räumten ihre Ausrüstung zusammen, nachdem sie zuvor Geländeabschnitte beiderseits einer Schnellstraße in der Nähe des Resorts abgesucht hatten.

Nach acht Tagen Suche auf drei Brachflächen in Portugal seien keine Hinweise auf die kleine Maddie gefunden worden, teilte Scotland Yard am Mittwoch in London mit. Es sei jedoch mit der die Ermittlungen leitenden portugiesischen Polizei vereinbart worden, dass die Suche zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden soll.

Maddies Eltern zeigten sich froh über den ergebnisloses Ausgang der Suchaktion. Das lasse sie weiter hoffen, dass ihre Tochter noch lebe, teilten Kate und Gerry McCann am Donnerstag mit.

Die Ermittler hatten unter anderem mit Hilfe von Hunden brachliegende Grundstücke an der Algarve abgesucht. Am Mittwochvormittag durchkämmten sie ein Gelände mit Spürhunden und schlossen die Arbeit dort nach drei Stunden ab, berichteten Reporter verschiedener britischer Medien in Portugal. Am Nachmittag zogen sie demnach auf ein anderes Grundstück weiter.

Die Suchgebiete in Praia da Luz sind wenige Gehminuten von der Ferienanlage entfernt, aus der im Mai 2007 die damals drei Jahre alte Maddie während eines Familienurlaubs verschwand.

Verständnislose Anwohner beschimpfen Ermittler

Medienberichten zufolge sollen bald mehrere Männer verhört werden. Die BBC berichtet, britische Ermittler dürften dabei zwar anwesend sein, aber keine Fragen stellen. Scotland Yard in London kommentiert die Ermittlungen nicht.

Einige Bewohner der Gemeinde haben kein Verständnis für die erneute Spurensuche nach sieben Jahren und protestieren gegen den Einsatz. In dem Ort soll ein Graffito aufgetaucht sein, das die Familie McCann beschimpft und die Polizei als „dumm“ bezeichnet.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Die Retter kämpfen gegen die Zeit: Auf der Insel Ischia in Italien versuchen sie nach einem Erdbeben verschüttete Kinder zu bergen. Derweil fragen sich viele, wie ein …
Erdbeben auf Ischia: Weiteres verschüttetes Kind gerettet
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzfoto
Statt mit erlaubten 120 Stundenkilometer war ein Autofahrer bei Dessau mit Tempo 251 unterwegs und wurde geblitzt. Das Foto war trotz der hohen …
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzfoto
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Nach dem Schiffsunglück vor Singapur wird über die Ursache weiter gerätselt. Die US-Marine sucht jetzt auch mit Spezialtauchern nach Vermissten - von zehn Soldaten fehlt …
Spezialtaucher suchen vermisste US-Seeleute vor Singapur
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet
Es ist mitten in der Hochsaison, die italienische Insel Ischia voller Touristen. Da erschüttert sie ein Erdbeben. Panik kommt auf. Es gibt auch Opfer. Die Retter bemühen …
Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia: Kind aus Trümmern gerettet

Kommentare