+
Matador Fernando Cruz wurde von einem Stier gefährlich im Bauchraum verletzt

Lebensgefährliche Verletzungen

Matador von Stier aufgespießt

Madrid - Dramatische Szenen bei einer gefährlichen Sportart: In Madrid wurde bei einem Stierkampf der Torero von einem Bullen aufgespießt. Der Mann erlitt schwere Verletzungen.

In der Stierkampfarena Las Veritas in Madrid treten die Toreros gegen gewaltige Bullen an. Meistens siegt der Mensch über die bis zu 700 Kilogramm schweren Tiere.

Auch beim Auftritt des Matadors Fernando Cruz scheint bis zum Schluss alles klar. Doch als der Mann mit dem Schwert zum letzten Schlag ansetzt, rammt der Stier ihm im Todeskampf seine Hörner in den Bauch. Der Kämpfer fliegt durch die Luft und wird noch ein zweites Mal aufgespießt - am Oberschenkel.

Stierkampf: So gefährlich leben Toreros

Stierkampf: So gefährlich leben Toreros

Die Helfer eilen herbei und bringen den Stier zur Strecke. Cruz wird mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus abtransportiert, sein Zustand ist kritisch.

Traurige Berühmtheit erlangte auch ein Kollege von Cruz im Jahr 2010, als ein Stier dem Matador Julio Aparicio sein Horn durch das Kinn rammte.

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler …
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus

Kommentare