+
Matador Fernando Cruz wurde von einem Stier gefährlich im Bauchraum verletzt

Lebensgefährliche Verletzungen

Matador von Stier aufgespießt

Madrid - Dramatische Szenen bei einer gefährlichen Sportart: In Madrid wurde bei einem Stierkampf der Torero von einem Bullen aufgespießt. Der Mann erlitt schwere Verletzungen.

In der Stierkampfarena Las Veritas in Madrid treten die Toreros gegen gewaltige Bullen an. Meistens siegt der Mensch über die bis zu 700 Kilogramm schweren Tiere.

Auch beim Auftritt des Matadors Fernando Cruz scheint bis zum Schluss alles klar. Doch als der Mann mit dem Schwert zum letzten Schlag ansetzt, rammt der Stier ihm im Todeskampf seine Hörner in den Bauch. Der Kämpfer fliegt durch die Luft und wird noch ein zweites Mal aufgespießt - am Oberschenkel.

Stierkampf: So gefährlich leben Toreros

Stierkampf: So gefährlich leben Toreros

Die Helfer eilen herbei und bringen den Stier zur Strecke. Cruz wird mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus abtransportiert, sein Zustand ist kritisch.

Traurige Berühmtheit erlangte auch ein Kollege von Cruz im Jahr 2010, als ein Stier dem Matador Julio Aparicio sein Horn durch das Kinn rammte.

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein
Unglaubliche Geschichte aus Nordafrika: Ein junger Flüchtling hat sich in Marokko unter einem Reisebus eingehängt - und gelangte damit bis nach Sevilla. 
250 km von Marokko bis Spanien: Flüchtling hängt sich unter Bus ein

Kommentare