+
William Bratton ist nicht länger Polizeichef von New York.

Nach zweieinhalb Jahren an der Spitze

Mächtiger Polizeichef von New York gibt sein Amt ab

New York - Sein großes Verdienst ist es, als Polizeichef von New York die Spannungen zwischen Polizei und Einwohnern in der US-Metropole abgebaut zu haben - nun hat William Bratton seinen Posten abgegeben.

Der 68-Jährige wurde am Freitag nach zweieinhalb Jahren an der Spitze des NYPD verabschiedet, er will künftig für eine US-Beratungsfirma arbeiten. An die Spitze der Polizei rückt sein bisheriger Stellvertreter, der 59-jährige James O'Neill.

Bratton hatte bereits einmal Mitte der 90er Jahre die Polizei von New York geführt, als er den Posten 2014 erneut übernahm, setzte er gleich ein Zeichen: Er löste eine umstrittene Einheit auf, die mithilfe verdeckter Ermittler örtliche Muslime überwachte. Auch sonst bemühte sich Bratton um Versöhnung zwischen den Einwohnern und seinen Beamten, unter ihm wurde das willkürliche Anhalten und Durchsuchen auf der Straße drastisch nach unten gefahren.

Auch die Kriminalitätsrate in der Millionenmetropole ging zurück: Die Zahl der Morde sank einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent, die Zahl der Schießereien um 12,7 Prozent.

In Brattons Amtszeit fällt allerdings auch der Tod des 43-jährigen Familienvaters Eric Garner. Der Schwarze starb im Juli 2014 bei einem Polizeieinsatz an den Folgen eines Würgegriffs. Der Polizeichef schaffte es in der Folge aber, gewaltsame Auseinandersetzungen wie nach ähnlichen Vorfällen in anderen Städten zu vermeiden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt
Jahrelang gingen die Malaria-Fälle weltweit zurück. Doch der Kampf gegen die Krankheit ist ins Stocken geraten. Nicht wegen wachsender Resistenz der Parasiten gegen …
Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt
Die Esskastanie im Wald von Morgen
Forstexperten und Waldbauern tüfteln am Wald von Morgen. Angesichts des Klimawandels werden auch Baumarten wie die Esskastanie wieder interessant. Die Überlegungen …
Die Esskastanie im Wald von Morgen
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen

Kommentare