+
Das Mädchen rutschte ins Wasser und tauchte nicht wieder auf.

Tödlicher Badeunfall

Mädchen (13) stirbt in Berliner Freibad

Berlin - Ein 13-jähriges Mädchen ist in einem Berliner Freibad tödlich verunglückt. Der schreckliche Badeunfall wirft noch viele Fragen auf.

Nach Angaben der Feuerwehr war das Mädchen, das offenbar nicht schwimmen konnte, die Rutsche hinuntergerutscht und dann nicht wieder aufgetaucht. Die Familie des Mädchens alarmierte die Feuerwehr. Die Rettungskräfte bargen das Mädchen aus einer Wassertiefe von rund acht Metern und versuchten, das Kind wiederzubeleben. Die 13-Jährige kam in ein Krankenhaus, wo wenig später der Tod festgestellt wurde.

Nach Angaben der Polizei wird nun ermittelt, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Leiche des Mädchens soll in der kommenden Woche obduziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion