Mädchen (14) ein Jahr lang vergewaltigt und geschlagen

Stockholm - In Schweden ist ein Mädchen angeblich ein Jahr lang in einer Wohnung gefangen gehalten und missbraucht worden. Die Polizei in der westschwedischen Stadt Göteborg befreite die 14-jährige.

Die Befreiung erfolgte bereits am 2. November, berichtete die Tageszeitung “GT“ am Mittwoch. Drei Männer, darunter der Vater des Mädchens, und eine Frau wurden verhaftet. Dem Zeitungsbericht zufolge wurde das Opfer im September 2010 von Belgrad nach Schweden gebracht, wo sie bedroht, vergewaltigt und geschlagen wurde. Ihr Vater verkaufte sie angeblich an eine andere Familie.

Die vier Verhafteten im Alter von 25 bis 59 Jahren werden des Menschenhandels und der Vergewaltigung verdächtigt. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Die Verdächtigen bestreiten die Anschuldigungen. Die Polizei gab keinen Kommentar zu dem Fall ab. Die örtliche Staatsanwaltschaft habe ein Nachrichtensperre erlassen, hieß es. Auch die Anwälte der Verdächtigen durften sich nicht äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbol)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein Schulbus kommt in der Nähe von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt.
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus
Peking (dpa) - Nach dem Untergang des Tankers "Sanchi" im Ostchinesischen Meer breiten sich mehrere Ölteppiche aus.
Ölteppiche breiten sich nach "Sanchi"-Untergang im Meer aus
Wettbewerb zur Rettung des Great Barrier Reef ausgelobt
Australien macht sich enorme Sorgen um das größte Korallenriff der Welt. Jetzt soll ein Wettbewerb unter Forschern Lösungen bringen.
Wettbewerb zur Rettung des Great Barrier Reef ausgelobt

Kommentare