Mädchen (2) nach Eis-Unfall gestorben

Berlin - Das in der vergangenen Woche in einen zugefrorenen Teich im brandenburgischen Eberswalde eingebrochene zweijährige Mädchen ist tot. Es war mit seiner Kindergartengruppe unterwegs.

Es starb am Freitagabend gegen 19.30 Uhr im Deutschen Herzzentrum Berlin, bestätigte eine Sprecherin der Klinik der Nachrichtenagentur dapd auf Anfrage. Das Mädchen war zusammen mit einem weiteren Kind am Mittwoch vor einer Woche an einem zugefrorenen Teich in einen Zulauf geraten. Das Kleinkind musste reanimiert werden und wurde zuerst in die Berliner Charité und dann in das Deutsche Herzzentrum gebracht. Das andere Mädchen kam wegen Unterkühlung in das Eberswalder Krankenhaus, konnte aber nach Aussage der Sprecherin des Herzzentrums wieder entlassen werden.

Die beiden waren mit einer Kindergartengruppe unterwegs. Im Zusammenhang mit dem Unfall ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine Erzieherin, die für die Gruppe verantwortlich war, aus der das Mädchen stammt. Nachdem zunächst wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Köperverletzung ermittelt worden war, erweitern sich nach Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen nun automatisch um den Vorwurf der fahrlässigen Tötung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare