+
Demolierter Streifenwagen der Polizei Lüdenscheid (Nordrhein-Westfalen).

1000 Euro Schaden

Betrunkene Mädchen demolieren Polizeiauto und schlagen Beamte

Lüdenscheid - Vier angetrunkene Teenager haben in Lüdenscheid die Scheibe eines Streifenwagens eingeschlagen. Aber, das ist erst der Anfang einer üblen Geschichte.   

Vier Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren sollen einen Streifenwagen demoliert und sich dann mit Gewalt gegen die Polizisten gewehrt haben. 

Wie die Polizei des Märkischen Kreises (Nordrhein-Westfalen) am Mittwoch berichtete, schlugen die angetrunkenen Teenager am Dienstagabend vor der Wache in Lüdenscheid die Scheibe eines Polizeiautos ein und traten gegen Karosserie und Spiegel. 

Ein lauter Knall hatte Polizeibeamte auf der Wache Lüdenscheid auf den Plan gerufen. Als die Polizisten auf dem Parkplatz nach dem Rechten sehen wollten, fanden sie das kaputte Dienstfahrzeug und eine Wodka-Flasche auf dem Autositz. Die Teenager hatten sich allerdings schon zu Fuß aus dem Staub gemacht.

Ein Polizist konnte jedoch ein Mädchen der Truppe einholen und überwältigen. Doch dann versuchten ihre Freundinnen sie zu befreien. Sie schlugen und traten auf den Polizeibeamten und auf einen zu Hilfe geeilten Passanten ein. 

Erst als weitere Verstärkung anrückte, konnten alle vier Mädchen in Gewahrsam genommen werden. Dabei schlugen und traten die Jugendlichen aber immer wieder um sich und beleidigten die Polizisten, wie es im Pressebericht heißt.

Die Polizei übergab die rabiaten Mädchen noch am selben Abend ihren Erziehungsberechtigten. Allen vier Jugendlichen droht nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefangenenbefreiung sowie Beleidigung. Am Streifenwagen entstand, laut Polizei, ein Sachschaden von mindestens 1000 Euro.

Mit einer Wodka-Flasche wurde die Scheibe zertrümmert.

Beleidigt, bespuckt, geschlagen: Die Zahl der Angriffe gegen Polizeibeamte steigt, auch in Bayern, wie Merkur.de berichtet. 

dpa/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare