+
Blumen, Plüschtiere und Kerzen stehen am Tatort in Eichwalde (Brandenburg) bei Berlin.

Im Internet kennengelernt

Mädchen (14) erstochen - Tatverdächtiger schweigt

Eichwalde/Cottbus - Nach dem gewaltsamen Tod eines 14 Jahre altes Mädchen in Brandenburg schweigt der Verdächtige.

Der 20-jährige mutmaßliche Täter äußere sich nicht zu den Vorwürfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus am Mittwoch. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Der 20-jährige soll am Montag in Eichwalde bei Berlin im Streit auf das Mädchen eingestochen haben, das er im Internet kennengelernt hatte. Er wurde kurz nach der Attacke in der Nähe des Tatorts am S-Bahnhof festgenommen und sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. In der Kleinstadt hat die Bluttat Entsetzen ausgelöst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot
Ein 14-Jähriger hat in Österreich seine Eltern mit einem Messer attackiert und den Vater (51) dabei getötet.
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot
Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw
Der Fahrer eines Transporters trifft an einem Stauende eine katastrophale Entscheidung - er wendet seinen Lkw und fährt in die andere Richtung.
Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion