+
Blumen, Plüschtiere und Kerzen stehen am Tatort in Eichwalde (Brandenburg) bei Berlin.

Im Internet kennengelernt

Mädchen (14) erstochen - Tatverdächtiger schweigt

Eichwalde/Cottbus - Nach dem gewaltsamen Tod eines 14 Jahre altes Mädchen in Brandenburg schweigt der Verdächtige.

Der 20-jährige mutmaßliche Täter äußere sich nicht zu den Vorwürfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus am Mittwoch. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Der 20-jährige soll am Montag in Eichwalde bei Berlin im Streit auf das Mädchen eingestochen haben, das er im Internet kennengelernt hatte. Er wurde kurz nach der Attacke in der Nähe des Tatorts am S-Bahnhof festgenommen und sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. In der Kleinstadt hat die Bluttat Entsetzen ausgelöst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet zu finden, …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der Mann ist der Polizei …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Essen ist "Grüne Hauptstadt Europas"
Essen ist auch ein bisschen trotzig: Erst lässt sich die einstige Montanmetropole zur "Grünen Hauptstadt Europas" wählen. Jetzt feiert sie den Start im Januar mit einem …
Essen ist "Grüne Hauptstadt Europas"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion