Kind jahrelang vom Patenonkel missbraucht

Göttingen - Nicht mal sechs Jahre war das kleine Mädchen erst alt, als sein Patenonkel sich das erste Mal an ihm vergriff. Das Martyrium dauerte viele Jahre. Nun muss der 44-Jährige ins Gefängnis.

Den sexuellen Missbrauch seiner kleinen Patentochter in 30 Fällen muss ein Mann aus Göttingen mit zehn Jahren Gefängnis büßen. Das entschied das Landgericht Göttingen am Donnerstag. Der Maler und Lackierer soll außerdem wegen einer schweren seelischen Abartigkeit in die Psychiatrie kommen.

Nach Überzeugung des Gerichts hat der 44-Jährige das bei der ersten Tat knapp sechs Jahre alte Mädchen jahrelang immer wieder sexuell missbraucht, dabei erniedrigt und schwer misshandelt. Die Verbrechen hatte er zudem auf Videofilm festgehalten. Staatsanwaltschaft und Nebenklagevertreter hatten jeweils elf Jahre Freiheitsstrafe gefordert. Die Verteidigung hatte auf neun Jahre Haft plädiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Der Code war unbekannt und musste geknackt werden: Ein Kind sperrte sich beim Spielen selbst in einem Tresor ein. 
Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Horror-Unfall in England: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben sechs Menschen. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr.
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Die Geschichte macht Hoffnung: Durch eine edle Tat könnte sich das Leben eines Obdachlosen grundlegend verbessern. 
Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion