"Gotteslästerung" in Indonesien

Weil sie tanzten: Mädchen droht Gefängnis

Jakarta - Ein YouTube-Video mit tanzenden und betenden Mädchen hat in Indonesien den Zorn der Behörden geweckt. Nun droht den Schülerinnen Gefängnis - wegen Gotteslästerung.

Fünf Schülerinnen wurden von ihrer High School auf der Insel Sulawesi verwiesen. Der Grund: Ein YouTube-Video, in dem sie tanzten und beteten. Die Polizei prüfe, ob sie wegen Gotteslästerung belangt werden können, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Das kann mit fünf Jahren Gefängnis bestraft werden.

Informationsminister Taifatul Sembiring rief YouTube-Besitzer Google auf, das Video zu sperren. „Wir kooperieren mit ihnen und wenn religiöse oder ethnische Sensibilitäten berührt sind, handeln sie in der Regel schnell“, sagte er am Mittwoch.

In dem Video sind die 17 und 18 Jahre alten Mädchen teils mit und teils ohne Kopftuch zu sehen: Sie ließen sich filmen, wie sie lachen und kichern und zwischen muslimischen Gebeten zu Popsongs der US-Gruppe Maroon 5 tanzen und dabei mit den Hüften schwingen.

Das Video wurde schon im März hochgeladen. Es ist mehr als 300.000 mal aufgerufen worden.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare