Mordfall Krailling: Verwandten festgenommen

Krailling - Nach dem grausamen Doppelmord an zwei Mädchen in Krailling nehmen die Eltern Abschied - bei einer Trauerfeier in München. Nur wenige Stunden später wird am Freitag ein Tatverdächtiger festgenommen - es ist ein Verwandter. Wieder mal führten DNA-Spuren zum Durchbruch.

Weitere Informationen, Bilder und Videos finden Sie auf merkur-online 

Acht Tage nach dem Mord an Chiara und Sharon in Krailling bei München ist am Freitag ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der Mann sei in Verwandter der Familie, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Nach Informationen von “sueddeutsche.de“ soll es sich um einen Verwandten der Mutter handeln. Er wurde gegen 16.15 Uhr in seiner Heimatstadt Peißenberg festgenommen.

Trauer in Krailling

Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling

Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II mitteilte, stimmt eine DNA-Spur vom Tatort mit dem genetischen Fingerabdruck des Mannes überein. Sie bestätigte damit einen Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR). Die Vernehmung des Festgenommenen dauerte bei der Mordkommission in München am Abend an. Am Samstag sollten bei einer Pressekonferenz Details der Ermittlungsergebnisse mitgeteilt werden.

Die achtjährige Chiara und die elf Jahre alte Sharon waren in ihrem Kinderzimmer getötet worden. Die Mutter hatte die Mädchen gefunden, als sie spät in der Nacht mit ihrem Freund nach Hause kam. Der Tatverdächtige gehört nach Angaben der Staatsanwaltschaft zu den rund 80 Menschen aus dem Umkreis der Familie, die bei der Polizei freiwillig eine Speichelprobe abgegeben hatten.

Mit einer privaten Trauerfeier hatten die Eltern der Mädchen am Freitagvormittag in München Abschied von ihren Kindern genommen. “In stiller Trauer für zwei liebe Engel“, stand auf einem Blumenband. Mehrere Dutzend Gäste hielten Andacht vor den bunt verzierten Särgen. Klassenkameraden von Chiara und Sharon hatten sie bemalt. Blumen und ein Löwenkopf waren darauf zu sehen sowie Worte wie “Keiner wird dich je vergessen“ oder “Mach's gut, du freche Maus“. Wann die Mädchen beigesetzt werden, war noch unklar.

Die Schulen der beiden Mädchen hatten in Münchner Tageszeitungen Anzeigen geschaltet. “Erschüttert und fassungslos müssen wir erkennen, dass es auf viele Fragen keine Antwort gibt“, hieß es darin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare