Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Mutter unter Schock

Mädchen (5) bei Hitze im Auto gelassen - tot

Lugano - Auf einem Campingplatz im Süden der Schweiz ist ein kleines Mädchen gestorben, nachdem es mutmaßlich trotz großer Hitze allein im Auto der Familie zurückgelassen worden war.

Rettungskräfte hätten sich vergeblich bemüht, die Fünfjährige wiederzubeleben, teilte die Polizei im Kanton Tessin mit. Die Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen eingeleitet, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Der Todesfall habe sich bereits am Dienstag auf einem Campingplatz bei Lugano ereignet. Es gebe aber bislang keine Bestätigung dafür, dass das Kind wegen der Hitze im Inneren des Wagens umkam. Die Mutter sei noch nicht vernehmungsfähig. Sie hatte mit der Fünfjährigen und drei weiteren Töchtern auf dem Campingplatz „La Piodella“ in Muzzano Ferien gemacht.

Die Behörden im Tessin hatten am Dienstag erneut vor Hitze gewarnt. Nach Angaben des Wetterdienstes Meteoschweiz stiegen die Temperaturen auf 33 Grad. Ende August vergangenen Jahres war in der Schweiz ein Kind gestorben, nachdem sein Vater es im Auto auf dem Firmenparkplatz vergessen hatte. Der Vater hatte es versäumt, das 16-monatige Baby bei der Kindertagesstätte abzugeben. Erst nach Feierabend hatte er das Drama bemerkt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufenthaltstitel für "versklavte Frauen" gefordert
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat einen Fünf-Punkte-Plan gegen Gewalt an Frauen vorgestellt. Der Fokus richtet sich dabei auf Prävention in Afrika, aber auch auf …
Aufenthaltstitel für "versklavte Frauen" gefordert
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
Saarbrücken (dpa) - Der 74-jährige Norbert Kuß, der wegen eines mangelhaften Gutachtens einer Psychologin zwei Jahre zu Unrecht im Gefängnis gesessen hat, hat nun den …
Justizopfer erhält Schmerzensgeld von Gutachterin
Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Ein rätselhafter Fall für die Behörden und eine Tragödie für die Familie: Ein 28-jähriger Kölner wird seit drei Monaten auf Mallorca vermisst. Seinen Arbeitskollegen …
Kölner Koch seit Monaten auf Mallorca verschwunden - Hellseherin hat einen Verdacht
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare