Kleinkindtod: Obduktionsergebnis liegt vor

Erfurt - Ein 14 Monate altes Mädchen ist in Erfurt am Samstag tot in seinem Bettchen gelegen. Nun liegt das vorläufige Obduktionsergebnis vor.

Das Kleinkind war vermutlich an einem Hitzeschock gestorben. Gegen die 22 Jahre alte Mutter werde derzeit wegen Totschlags durch Unterlassen ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Erfurt am Freitag auf Anfrage mit. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis deute alles darauf hin, dass das Kind an Überhitzung gestorben sei. Es habe weder äußere Verletzungen gehabt, noch sei es unterernährt gewesen. Weitere gerichtsmedizinische Untersuchungen zur Todesursache würden folgen.

Das Mädchen, das über Stunden in seinem Bettchen in einem von der Sonne aufgeheizten Zimmer im Dachgeschoss gelegen habe, war bereits am vergangenen Samstag gestorben. Die „Bild“-Zeitung (Freitag) berichtete, die Mutter habe das Kind am Morgen in ihr Bettchen gelegt. Als sie am Nachmittag nach dem Mädchen sah, habe das Kind leblos dort gelegen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mädchens feststellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Wegen dieser Zeitungsannonce schäumen Eltern gerade über vor Wut
Eine besonders böse Zeitungsannonce sorgt bei Facebook gerade für viele wütende Kommentare von Eltern und anderen Internet-Usern. 
Wegen dieser Zeitungsannonce schäumen Eltern gerade über vor Wut
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Auf einem Pferdehof in der Gemeinde Hefenhofen im Kanton Thurgau verendeten in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Tiere. Nun fordern Tierschützer schärfere …
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion